Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1758989

VW Cross up! ist ab sofort bestellbar

26.04.2013 | 12:31 Uhr |

Ab sofort kann man den Cross up! bestellen. Diese Variante des Kleinstwagen up! von Volkswagen fällt durch ihre markante Optik auf, die den Auto-Zwerg besonders robust erscheinen lässt. Von den typischen Merkmalen eines Geländewagens besitzt der Cross up! aber nur ein einziges.

Wer einen hemdsärmeligen Auftritt schätzt, ohne aber gesteigerte Robustheit oder Geländegängigkeit tatsächlich zu benötigen, kann zu den Cross-Modellen von Volkswagen greifen. Dabei handelt es sich um „Poser“, also um Autos, die etwas vorgeben ohne es zu sein. Denn wer ein Cross-Modell sieht, denkt unwillkürlich an Allrad, Differentialsperre und Querfeldeinfahrten. So eine Fahrt abseits der Straßen kommt mit einem Cross-VW aber schnell zu einem abrupten Ende. Denn die Cross-Fahrzeuge von Volkswagen sehen nur nach Geländeeinsatz aus, besitzen aber weder Allradantrieb noch Differenzialsperre und auch keinen Unterfahrschutz.

Höher gelegt

Der einzige echte Vorteil gegenüber Nicht-Cross-Modellen ist die erhöhte Bodenfreiheit. So hat VW die Karosserie des Cross up! um 15 mm höher gelegt. Damit kann man stressfreier auf Feldwegen und über hohe Kanaldeckel fahren. Und man hat natürlich einen etwas besseren Rundumblick. Die Höherlegung der Karosserie bringt aber auch Nachteile und zwar bei höheren Geschwindigkeiten (Straßenlage, Kraftstoffverbrauch, Fahrtwerte). Man sollte sich den Kauf eines derart modifizierten Fahrzeuges also in Ruhe überlegen.

Robustes Aussehen

Für die robuste Optik des Cross up! sorgen schwarze Beplankungen an den Radhäusern und an den Schwellern sowie rundum verlaufende Türschutzleisten mit cross up!-Schriftzug. Die Dachreling ist silbereloxiert, in „light silver metallic“ sind Außenspiegel und Stoßfänger lackiert, zudem besitzen sie mit silberfarbene Einsätzen. Der Cross up! rollte auf glanzgedrehten Leichtmetallfelgen vom Typ „cross“ (16 Zoll) mit Reifen im Format 185/50 zum Händler.

Serienausstattung

Zur Serienausstattung gehören unter anderem vier Türen mit Zentralverriegelung und Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber vorn, Nebelscheinwerfer, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, eine asymmetrisch klappbare Rücksitzbank, eine Multifunktionsanzeige und das elektronische Stabilitätsprogramm ESC (ESP).

Das Innenleben des Cross up1 soll ebenfalls einen sportlich-robusten Eindruck verbreiten. Also hat VW die Sitze rot oder anthrazit überzogen, das Lenkrad ist ebenso mit Leder überzogen wie der Handbremsgriff. Fünf Lackfarben stehen zur Auswahl, wobei die oberen Bereiche der Stoßfänger und die Türgriffe in Wagenfarbe lackiert werden, während die Blenden der B-und C-Säulen sowie die Fensterrahmen in schwarz gehalten sind.

Motorisierung und Preis

Als Antrieb für den Cross up! dient ein 75 PS-Drei-Zylinder-Ottomotor mit 5-Gang-Handschaltgetriebe. Der Einstiegspreis für den cross up! liegt bei 13.950 Euro. Zum Vergleich: Die Preise für den „nackten“ Standard-up ohne Extras und mit 60-PS-Motor beginnen bei 9.975 Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1758989