DSL zu langsam

Ursache 5: Dynamisch = keine Garantie

Dienstag den 24.03.2009 um 12:53 Uhr

von Benjamin Schischka, Daniel Behrens

Eine DSL-Alternative ist etwa das Internet via
TV-Kabel.
Vergrößern Eine DSL-Alternative ist etwa das Internet via TV-Kabel.
© 2014

Die dynamische Bandbreite bedeutet aber auch, dass der Provider nicht garantiert, dass die Maximalgeschwindigkeit erreicht wird. Anschlüsse mit „bis zu 16.000 KBit/s“ schalten die Provider auch dann, wenn realistisch nur deutlich weniger möglich sind. Die durchschnittliche Geschwindigkeit deutscher Internet-Surfer mit 16.000er-Anschluss liegt laut speedmeter.de bei rund 12.000 KBit/s. Eine Abweichung vom Maximalwert nach unten ist also keine böse Absicht des Providers, sondern liegt vermutlich an einer zu langen Leitung und Störeinflüssen.

Die Fehler der Anbieter

Vorwerfen lassen muss sich manch ein Anbieter allerdings, dass er nicht deutlich genug darauf hinweist, dass 16.000 KBit/s nur den Idealwert darstellt. Anprangern muss man auch Provider-Mitarbeiter, die allzu vollmundig das volle Tempo versprechen, ohne vorher einen detaillierten Leitungs-Check gemacht zu haben. Ebenfalls unrühmlich: Anbieter, die ihre Kunden bei einer zu krassen Abweichung nicht in einen günstigeren Tarif wechseln lassen.

Schnelle Alternativen

Wer im Bereich des Durchschnittswerts 12.000 KBit/s liegt, sollte sich also nicht über die fehlenden 4000 KBit/s ärgern, sondern kann sich glücklich schätzen. Schließlich ist eine nicht unerheblich große Zahl an Benutzern aufgrund der örtlichen Gegebenheiten unfreiwillig noch mit 1024 KBit/s oder weniger im Web unterwegs. Wer trotzdem mehr Tempo benötigt, sollte prüfen, ob es an seinem Standort Alternativen zu ADSL gibt, zum Beispiel Internet via TV-Kabel oder VDSL .

Dienstag den 24.03.2009 um 12:53 Uhr

von Benjamin Schischka, Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
198694