54358

Urheberrecht: Youtube will mit japanischen Sendern sprechen

18.12.2006 | 13:35 Uhr |

Anfang Dezember hatten eine Reihe japanischer TV-Sender und sonstige Film/Video-Produzenten von Youtube ein strikteres Vorgehen gegen das Einstellen urheberrechtlich geschützter Inhalte auf dem Video-Portal eingefordert. Nun hat Youtube reagiert und Verbesserungen angekündigt.

23 japanische Unterhaltungsindustrie-Vereinigungen und TV-Sender haben sich - repräsentiert von der Japanese Society for Rights of Authors, Composers and Publishers (JASRAC), einem der 23 Beteiligten - Anfang Dezember an Youtube gewandt und ein proaktives Vorgehen gegen das Einstellen geschützter Inhalte auf dem Video-Portal gefordert ( wir berichteten ). Bislang müssen sich die Rechteinhaber bei Verstößen mit Youtube in Verbindung setzen und das Löschen der betreffenden Videoclips einfordern. Künftig soll das Einstellen geschützter Inhalte von vorneherein mittels spezieller Techniken verhindert werden, so eine Forderung der JASRAC. Eine weitere Forderung war, dass Youtube einen Warnhinweis in japanischer Sprache auf seiner Website platziert, der Anwender darauf hinweist, keine geschützten Inhalte auf dem Service einzustellen. Bislang gibt es diesen Hinweis lediglich in englischer Sprache. Die JASRAC setzte Youtube eine Frist bis zum 15. Dezember, auf diese Forderungen zu reagieren.

Am Wochenende hat Youtube nun regiert und Gesprächsbereitschaft signalisiert. Demnach soll in Kürze ein japanischer Warnhinweis integriert werden. Zudem überlegen die Verantwortlichen von Youtube, nach Japan zu reisen, um mit den Parteien direkt zu verhandeln. Daneben will das Unternehmen den Authentifizierungsprozess seiner Nutzer verbessern.

Die japanischen Verbände/Sender wollen sich nun im Lauf der Woche treffen, um die Antwort von Youtube zu diskutieren und die weitere Vorgehensweise abzustimmen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
54358