47456

Prince droht seinen Fans mit der Anklagebank

08.11.2007 | 15:26 Uhr |

Der Musiker Prince ist dafür bekannt, dass er penibel auf sein Image achtet. Nun droht er der Fan-Gemeinschaft "Prince Fans United" mit gerichtlichen Schritten, wenn sie nicht Bilder und andere Inhalte des Musikers aus ihren Webseiten entfernen.

Prince hat das britische Unternehmen " Web Sheriff " angeheuert. Das Unternehmen durchsucht das Netz nach illegalen Urheberrechts- verletzungen und droht der Fan-Gemeinschaft "Prince Fans United" mit saftigen Strafen.

Bereits im September 2007 zog Prince gegen Youtube vor Gericht. Dabei hat "Web Sheriff" 2000 Videoclips im Auftrag von Prince löschen lassen.

Nun hofft der Musikstar darauf, alle Alben-Cover, Fotos von ihm sowie Songtexte aus dem Internet verbannen zu können. Prince begründet sein Vorgehen damit, dass ihm keine Möglichkeit gegeben wurde, sein geistiges Eigentum zu schützen.

Der Sprecher von "Prince Fans United" glaubt nicht, das die Fan-Gemeinschaft irgendetwas falsch gemacht hat: "Wir respektieren Copyright-Rechte. Bei etwa 80 Prozent aller Bilder auf unserer Webseite gehören die alleinigen Rechte den Fotografen."

Die Fans vermuten hinter dem Vorgehen von Prince stecke das Bestreben des Künstlers, alle Bilder von ihm aus dem Internet zu entfernen, die nicht von ihm genehmigt wurden und die ihn unter Umständen in einem schlechten Licht zeigen. Die Fan-Gemeinschaft " Prince Fans United " glaubt daher, dass der Star so versucht "alle kritischen Kommentare gegenüber seiner Person im Keim zu ersticken" und wirft den Musiker einen "Missbrauch der freien Meinungsäußerung" vor.

"Prince Fans United" setzt sich zusammen aus housequake.com , princefams.com und prince.org . Nach Ansicht der Community sind die Seiten keineswegs kommerziell, deshalb geht der Angriff direkt in Richtung Fans.

Ob Prince beziehungsweise das von ihm beauftragte Unternehmen "Web Sheriff" die Fan-Gemeinschaft wirklich verklagt, bleibt abzuwarten. Diese will sich gegen solche Drohungen aber zur Wehr setzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
47456