178628

Adobe stopft erneut Sicherheitslücken in Photoshop

27.05.2010 | 15:43 Uhr |

Adobe hat eine weiteres Sicherheits-Update für Photoshop CS4 bereit gestellt, um mehrere neu entdeckte Sicherheitslücken zu beseitigen. Ein erfolgreicher Angreifer könnte das System übernehmen.

In Adobe Photoshop CS4 sind mehrere als kritisch eingestufte Schwachstellen entdeckt worden, die es einem Angreifer ermöglichen könnten die Kontrolle über den Rechner eines Photoshop-Benutzers zu übernehmen. Betroffen sind Windows- und Mac-Versionen bis einschließlich Photoshop 11.01. Adobe hat ein Update bereit gestellt, um die Lücken zu stopfen.

Im Adobe Security Bulletin APSB10-13 deutet der Photoshop-Hersteller an, dass die Anfälligkeiten in Zusammenhang mit der Verarbeitung von Dateien der Typen .ASL, .ABR und .GRD bestehen. Ein Angreifer könnte speziell präparierte Dateien erstellen. Würde eine solche Bilddatei in einer anfälligen Photoshop-Version geöffnet, könnte eingeschleuster Code ausgeführt werden. Arbeitet der angemeldete Benutzer mit Administratorrechten, könnte der Angreifer im Erfolgsfall die Kontrolle über den Rechner erlangen.

Adobe hat mit dem Security Bulletin auch ein Update auf die Version Photoshop CS4 11.02 bereit gestellt, das diese Schwachstellen beseitigen soll. Adobe empfiehlt allen Mac- und Windows-Nutzern anfälliger Photoshop-Versionen dieses Update zu installieren. Die neueste Version, Photoshop CS5 (12.0), ist laut Adobe nicht anfällig.

Erst Anfang Mai hatte Adobe ein Update auf Photoshop CS4 11.01 bereit gestellt, um eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke zu schließen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
178628