6578

Unter der Lupe: Polaroid-Kamera mit Wunderchip

22.04.2005 | 08:48 Uhr |

Polaroid hat nach langer Ankündigungsphase die Digitalkamera x530 mit X3-Chip auf den Markt gebracht. Wir hatten sie im Testcenter.

Endlich hatten wir sie im PC-WELT-Testlabor, die Polaroid x530! Hat ja auch lange genug gedauert, bis Exemplare der Digitalkamera erhältlich waren. Denn das Modell wurde bereits auf der CeBIT 2003 (!) als technisches Wunderwerk angekündigt. Und das trifft in der Theorie auch durchaus zu: Die Kamera arbeitet nämlich mit dem CMOS-Chip X3 des amerikanischen Herstellers Foveon. Dieser ist zwar keine Neuigkeit an sich, aber bisher wurde der Sensor nur in den Spiegelreflexkameras SD9 und SD10 von Sigma verbaut - die beide zur Markteinführung 2000 beziehungsweise 1500 Euro kosteten. Mit der Polaroid x530 hat erstmals eine Kompaktkamera den Superchip integriert, die rund 400 Euro kostet.

Und so funktioniert der Foveon-Chip
Der X3 besteht aus drei Schichten mit Fotodioden, die in Silizium eingebettet sind. Dieser Chip absorbiert die verschiedenen Wellenlängen von rotem, grünem und blauem Licht in unterschiedlichen Tiefen, so dass eine Schicht das rote, eine das blaue und eine das grüne Licht aufnimmt. Damit bestimmen jeweils drei Fotodioden die genaue Farbe eines Pixels.

Und genau das ist das Tolle am Foveon-Chip: Denn herkömmliche CMOS-Chips - wie auch die bei Einsteigerkameras gebräuchlicheren CCD-Sensoren - bestehen nur aus einer Diodenschicht und müssen darum den genauen Farbwert eines Pixels interpolieren, da jede Fotodiode einen Filter in einer der drei Farbkomponenten Rot, Grün oder Blau vor sich hat. Darum kann jeder Bildpunkt nicht den exakten Farbwert, sondern eben, je nach Filter, nur rot, grün oder blau wiedergeben. Um den genauen Farbton zu bekommen, berücksichtigt die elektronische Farbberechnung der Kamera bei einem Pixel neben der Helligkeit auch die Farbinformationen der Nachbarpixel. Man spricht dann von Interpolation.

Und heute haben wir uns die Polaroid-Kamera x530 mit X3-Chip vorgenommen und auf Herz und Nieren untersucht. Halten die Testergebnisse, was die Technik verspricht? Ganz im Gegenteil! Doch lesen Sie selbst, was unser ausführlicher Testbericht aufdeckt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
6578