135868

United Internet mit deutlich mehr Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2005 hat der Internet-Dienstleister United Internet mit Marken wie GMX und 1&1 deutlich besser verdient.

Der Internet-Dienstleister United Internet mit Marken wie GMX und 1&1 hat im ersten Quartal 2005 deutlich besser verdient. Der Gewinn stieg im Jahresvergleich um 55 Prozent auf 14,25 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz legte um 33 Prozent auf 157,9 Millionen Euro zu. United Internet ist nach der Telekom-Tochter T-Online die Nummer zwei im deutschen Internet-Markt. Mit der im März angekündigten Übernahme des Web.de-Portals will das Unternehmen an T-Online vorbeiziehen. Die Erlaubnis der Wettbewerbswächter wird für Sommer erwartet.

Bei der Zahl der verkauften DSL-Anschlüsse über die beiden Kernmarken 1&1 und GMX konnte United Internet nicht ganz an das hohe Wachstumstempo aus dem vierten Quartal 2004 anknüpfen. Die Zahl der DSL-Kunden stieg um 100.000 auf 1,15 Millionen. Im vierten Quartal 2004 hatte United Internet noch 120.000 DSL-Kunden gewonnen. Insgesamt nahm die Zahl der kostenpflichtigen Kundenverträge von 3,5 Millionen Ende Dezember auf 3,7 Millionen zu.

Unternehmenschef Ralph Dommermuth bestätigte die bisherige Prognose: "Wir sind zuversichtlich, in 2005 die Zahl unserer Kundenverträge, den Umsatz und das Ergebnis um 20 bis 30 Prozent steigern zu können." Der Gewinn vor Steuern stieg im ersten Quartal um 47 Prozent auf 25,5 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter stieg auf 4747 von 4169 vor einem Jahr.

0 Kommentare zu diesem Artikel
135868