41646

Umtausch bei Discountern oder: War ich blöd?

06.08.2004 | 13:11 Uhr |

Gerät gekauft, doch es gefällt nicht? Dann lesen Sie in unserem Erfahrungsbericht, was wir beim Umtausch zweier Notebooks erlebt haben.

PCs und Notebooks bei Aldi, Lidl & Co. sind oft schnell, gut ausgestattet und preiswert. Doch was, wenn einem das Schnäppchen zuhause doch nicht so zusagt und Sie es gerne zurückgeben möchten? Wie steht es mit der Kulanz der Discounter? Wie mit der Kundenfreundlichkeit? Unser Bericht gibt einen Einblick, was Sie eventuell erwartet.


Immer das gleiche Spiel: Manch ein Hersteller ziert sich, dem PC-WELT-Testcenter ein Discounter-Gerät zum Test zur Verfügung zu stellen. Angeblich sind alle Geräte schon in den Verkaufsstellen. Und nun habe man – leider – keinen Zugriff mehr darauf. Das hemmt uns aber nicht in unserem Tatendrang, sprich es hält uns nicht vom Testen ab. Es beflügelt uns eher. Nach dem Motto: Nun erst recht. Schließlich wollen wir Sie auf dem Laufenden halten und Ihnen prompt mitteilen, ob es sich wirklich um ein Schnäppchen handelt oder um einen unausgewogenen PC, von dem Sie besser die Finger lassen sollten. Deshalb kaufen wir in solchen Fällen das Gerät. Wie jedermann. So geschehen letzte Woche beim Media-Markt-Notebook Acer Extensa 2902LMi M9+ a und beim Plus-Notebook Gericom Hummer 2640E .

Da wir nach Testabschluss die zwei Technikwunderwerke nicht mehr brauchten, wollten wir die Notebooks den Discountern zurückbringen. Am Rande: Natürlich waren die Notebooks im absolut einwandfreien Zustand. Und natürlich war der Lieferumfang komplett. Das heißt, wir haben wirklich alles - Kabel und CDs, ja selbst Kleinkram wie Zettel – wieder in den Karton getan. Und natürlich war die Windows-Installation einwandfrei, und die Verpackung hatte überhaupt keinen Knick abbekommen. Denn wir haben die Notebooks mit größter Sorgfalt und Umsicht wieder eingepackt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
41646