758211

Nutzen Sie das Windows-7-Upgrade zum Austausch der Hardware?

Das Upgrade von einem älteren Windows-Betriebssystem zum aktuellen Windows 7 ist ein hervorragender Zeitpunkt, um auch gleich die alte Hardware zu entsorgen und neue Rechner mit neuen, leistungsstärkeren und sparsameren Prozessoren anzuschaffen. Gilt das auch für Ihr Unternehmen?

Jahrelang haben die Windows-XP-Rechner treu ihre Dienste an den Arbeitsplätzen verrichtet. Doch jetzt ist der Umstieg auf Windows 7 unvermeidlich geworden: Der Gewinn an Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit, den das Upgrade auf Windows 7 mit sich bringt, ist für Ihr Unternehmen unverzichtbar. Als steht der Entschluss fest: Alle Arbeitsplätze werden auf Windows 7 umgestellt.

Unter den vorhandenen Rechnern dürfte sich so manche Maschine befinden, auf der auch das neue Windows 7 problemlos laufen dürfte. Eventuell müssen Sie einige optische Effekte wie Aero Glass abschalten, aber grundsätzlich sollte Windows 7 in vielen Fällen auch auf den Oldies funktionieren. Doch macht das wirklich Sinn? Gerade wenn Sie das Betriebssystem wechseln, ist das der ideale Zeitpunkt, um auch die veraltete Hardware zu entsorgen. Neben einer deutlich erhöhten Ausfallsicherheit, die neue Hardware mit sich bringt, profitieren Ihre Mitarbeiter auch von dem Tempo-Gewinn, den die neuen Festplatten, Speicherriegel und vor allem die neuen CPUs mit sich bringen. Administratoren freuen sich zudem über die neuen Verwaltungsmöglichkeiten, wie sie durch Intel vPro-Prozessoren zur Verfügung gestellt werden. Und Strom sparen die neuen Chips ebenfalls.

Nutzen Sie also das Upgrade auf Windows 7, um die Nutzer in Ihrem Unternehmen auch mit neuen Rechnern zu versorgen? Das wollen wir in unserer Umfrage von Ihnen wissen:

0 Kommentare zu diesem Artikel
758211