35218

Microsoft hat nach dem Yahoo-Debakel die Nase voll

20.06.2008 | 12:09 Uhr |

Angeblich wäre Microsoft an Facebook oder AOL interessiert, um doch noch einen Fuß in das Portal- und Web-2.0-Geschäft zu bekommen.

Die Financial Time hat Microsoft mit den Spekulationen um alternative Übernahmekandidaten konfrontiert und eine Absage erhalten. Microsoft will in der Online-Werbung ein neues Standbein aufbauen und Marktführer Google vom Thron verdrängen. Deshalb ist der gescheiterte Übernahmedeal mit Yahoo! besonders schmerzlich, trieb er doch Yahoo ausgerechnet in die Arme von Google, mit dem Yahoo nun kooperiert .

Nach der Niederlage bei Yahoo! war in Medien heftig über alternative Übernahmeziele von Microsoft spekuliert worden. Genannt wurden insbesondere das Online-Netzwerk Facebook sowie der Online-Zweig AOL des US-Medienkonzerns Time Warner. An Facebook ist Microsoft bereits mit 1,6 Prozent beteiligt. Das Unternehmen zählt zu den großen so genannten sozialen Netzwerken, auf denen Nutzer sich präsentieren und untereinander Kontakte knüpfen können.

Immer wieder spekuliert wurde zudem über eine Allianz von Medienmogul Rupert Murdoch mit Yahoo! oder Microsoft. Sein Medienkonzern News Corp. dementierte aber aktuelle Gespräche mit einem der beiden Unternehmen. (dpa/cvi)

0 Kommentare zu diesem Artikel
35218