98292

Übernahme dementiert

06.10.2000 | 11:58 Uhr |

Der Online-Musikdienst Napster steht doch nicht vor einer Übernahme. Wie USA Today berichtete, wies die Web-Company gestern einen Bericht zurück, demzufolge sich zwei amerikanische ISPs um eine Übernahme des populären Web-Tauschservices bemüht haben sollen.

Der Online-Musikdienst Napster steht doch nicht vor einer Übernahme. Wie "USA Today" berichtete, wies die Web-Company gestern einen Bericht zurück, demzufolge sich zwei amerikanische ISPs (siehe Glossar) um eine Übernahme des populären Web-Tauschservices bemüht haben sollen.

Das Online-Magazin Inside.com hatte am Mittwoch berichtet, Napster stehe seit längerem in Verkaufsgesprächen mit einem "Telekommunikationsriesen" aus dem Westen der USA sowie einem "namhaften 'reinen' Internet-Service-Provider". "Der Inside.com-Artikel ist völlig haltlos", erklärte dagegen Napster-CEO Hank Barry in einem Interview. Er habe auf keinen Fall versucht, den File-Sharing-Service zu verkaufen.

Zudem sei seine Reaktion auf den Bericht, er wäre offen für Übernahmegespräche, falsch interpretiert worden. "Ich wollte witzig sein. Ich wollte damit sagen: Hey, wenn Ihr tatsächlich wisst, wer die Unternehmen sein sollen, dann gebt ihnen natürlich meine Telefonnummer", erklärte Barry.

Derzeit wird im Prozess der RIAA gegen Napster verhandelt, ob die Online-Tauschbörse bis zur endgültigen Klärung der Rechtslage vom Netz genommen werden muss. Napster hatte im Juli Berufung gegen die Entscheidung eines US-Bundesgerichts eingelegt, das die vorübergehende Schließung der Online-Tauschbörse verfügt hatte. Das Berufungsgericht ist bislang allerdings noch zu keinem Urteil gekommen. (PC-WELT, 06.10.2000, jas)

PC-WELT-Report: MP3 und Napster

PC-WELT-Report: Alternativen zu Napster

Wird Napster aufgekauft? (PC-WELT Online, 05.10.2000)

Napster noch online (PC-WELT Online, 03.10.2000)

Napster: Metallica verklagt Unis (PC-WELT Online, 14.9.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
98292