1727917

Überhitzungsprobleme schuld an Outlook-Ausfällen

14.03.2013 | 17:05 Uhr |

Überhitzungsprobleme in einem Rechenzentrum sorgten gestern für einen 16-stündigen Ausfall von Hotmail, Outlook und Skydrive.

Am gestrigen Mittwoch kam es zu einem rund 16 Stunden andauernden Ausfall bei den Microsoft-Diensten Hotmail, Outlook.com und Skydrive. Der Redmonder Konzern bezog heute Stellung und entschuldigte sich für die Verbindungsprobleme. In einem Blog-Beiträg erklärt Microsoft-Mitarbeiter Arthur de Haan, wie es zu den Ausfällen kommen konnte.

So hätten die Probleme mit einem Firmware-Upgrade in einem Microsoft-Rechenzentrum begonnen. Obwohl ähnliche Updates in der Vergangenheit fehlerfrei durchgeführt wurden, sei es gestern zu einem „schnellen und beträchtlichen Temperaturanstieg“ im Rechenzentrum gekommen. Wodurch dieser verursacht wurde, ist derzeit noch unklar. Das Problem habe Microsofts Safeguard-Prozess für mehrere Server aktiviert, wodurch diese herunterfahren wurde. Das Resultat: Zahlreiche Internet-Nutzer konnten über einen Zeitraum von 16 Stunden weder auf Outlook und Hotmail noch auf den Cloud-Speicher Skydrive zugreifen.

Die besten Gratis-Tools von Microsoft

So lange Ausfall-Zeiten sind für einen Anbieter wie Microsoft ungewöhnlich. Wie de Haan erklärt, sei das System automatisch nicht wieder hochgefahren, so dass einige Microsoft-Mitarbeiter eingreifen mussten. Wie viele Nutzer von dem Ausfall betroffen waren, ist noch unklar. Derzeit gliedert Microsoft seine Hotmail-Account-Datenbank in seinen Outlook-Service ein. Während des Umzugs war es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Ausfällen gekommen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1727917