Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

2096526

Uber stellt Fahrervermittlung UberPop in Frankreich ein

06.07.2015 | 16:18 Uhr |

Die krawallartigen Proteste der französischen Taxi-Fahrer haben Erfolg. Der umstrittene Fahrervermittlungsdienst Uber stellt in Frankreich seinen Dienst UberPop vorerst ein.

Die französischen Taxi-Fahrer haben ihren Unmut gegen die Billigkonkurrenz durch Uber-Pop-Fahrer erheblich drastischer zum Ausdruck gebracht als ihre zwar ebenfalls schlecht gelaunten, aber deutlich moderater auftretenden deutschen Kollegen. Es kam zu Demonstrationen, Straßensperren und Streiks. Anscheinend griffen Taxi-Fahrer vereinzelt sogar Uber-Pop-Fahrer tätlich an. Außerdem brannten Reifen.

Uber hat darauf reagiert und den Fahrervermittlungsdienst UberPop in Frankreich eingestellt. Das teilte der Frankreich-Chef von Uber, Thibaud Simphal, mit. Weil die Sicherheit der Uber-Fahrer nicht gewährleistet sei. Uber wolle nun mit den französischen Behörden verhandeln.

UberPop (das weder mit dem Limousinen-Dienst Uber Black noch mit dem noch jungen UberX verwechselt werden darf. Bei UberX besitzt jeder Fahrer einen Personenbeförderungsschein) ist in zahlreichen Präfekturen mittlerweile verboten. Uber hatte dieses Verbot aber bis jetzt ignoriert, weil Uber gegen das Verbot Verfassungsbeschwerde eingelegt hat – bis zu dieser Gerichtsentscheidung soll UberPop nun aber ausgesetzt bleiben.

Zudem müssen sich zwei hochrangige Uber-Manager, nämlich Simphal und der Europa-Chef Pierre-Dimitri Gore-Coty im September vor Gericht verantworten. Beide Manager nahm die französische Polizei fest.

Uber will seinen UberPop-Fahrern nun dabei helfen, eine bestimmte Art von Fahrlizenz namens VTC („Voiture de transport avec chauffeur“) zu erlangen, die weniger aufwändig als eine reguläre Taxi-Lizenz ist, aber trotzdem eine gewissen Ausbildung voraussetzt und damit einen Status als offizieller Chauffeur verleiht. Zudem will sich Uber dafür einsetzen, dass unterschiedliche Kategorien von Fahrdiensten akzeptiert werden: Taxis, VTC-Fahrer und Privatfahrer.

In Deutschland hat Uber seinen Dienst UberPop bereits vor einigen Wochen eingestellt.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2096526