Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

2045701

Uber forscht an selbstfahrenden Autos

03.02.2015 | 09:56 Uhr |

Jetzt will auch der Fahrervermittlungsdienst Uber ein selbstfahrendes Auto entwickeln. Und damit Google Konkurrenz machen.

Das Fahrervermittlungsdienst Uber (der besonders durch seine umstrittene App Uberpop bekannt geworden ist) arbeitet mit der Carnegie Mellon University (CMU), einer privat finanzierten Forschungsuniversität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania, zusammen. Gemeinsam haben die beiden ein Forschungszentrum für die Entwicklung von selbstfahrenden Autos eröffnet. Uber, das dank verschiedener Venture Capital-Geber und Google sowie Goldman Sachs über große Kapitalmittel verfügt, will damit ein neues Geschäftsfeld erobern. Und macht damit auch Geldgeber Google direkt Konkurrenz.

Die ersten 150 Google-Autos werden gebaut

Die neue Forschungseinrichtung trägt den Namen Uber Advanced Technologies Center und ist neben dem CMU-Campus beheimatet. Sie soll sich auf alle Themen rund um das Kartenmaterial, auf Fahrzeugsicherheit und auf das autonome Fahren konzentrieren, wie Uber jetzt mitgeteilt hat. Uber wolle damit seine „Mission“ für einen „sicheren, zuverlässigen Transport für jeden und überall“ vorantreiben.

Uber nennt aber keinen Zeitplan für sein Projekt autonom fahrendes Auto. Google dagegen äußerte sich dahingehend, dass man sein selbstfahrendes Auto bereits in zwei bis fünf Jahren ausprobieren könne.

Ubers Mitteilung ist durchaus als Kampfansage an Google und dessen selbstfahrendes Auto zu sehen. Und Google greift seinerseits wiederum Uber an. Indem Google an einem Fahrervermittlungsdienst arbeitet, wie gestern ebenfalls bekannt wurde.

Sollten Google und Uber, an dem wie gesagt Google beteiligt ist, tatsächlich ernsthaft aneinander geraten, dann könnte Uber schnell ohne Kartenmaterial für seine App UberPop dastehen. Weil Uber dafür Google Maps verwendet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2045701