107724

USA wollen Supercomputer-Krone zurückholen

21.10.2002 | 13:37 Uhr |

Die Sandia National Laboratories wollen zusammen mit Cray einen Supercomputer für 90 Millionen Dollar entwickeln. Der Rechner soll den Namen "Red Storm" tragen und eine Leistung von 100 Teraflops (Billionen Rechenoperationen in der Sekunde) besitzen. "Red Storm" soll die Krone der Supercomputer zurück in die USA bringen. Diese hält bisher der japanische Superrechner "Earth Simulator", der es auf eine Leistung von 40 Teraflops bringt. Im Inneren von "Red Storm" werden knapp 16.000 Opteron-Prozessoren von AMD arbeiten.

Die Sandia National Laboratories wollen zusammen mit Cray einen Supercomputer für 90. Millionen Dollar entwickeln. Der Rechner soll den Namen "Red Storm" tragen und eine Leistung von 100 Teraflops (Billionen Rechenoperationen in der Sekunde) besitzen. "Red Storm" soll die Krone der Supercomputer zurück in die USA bringen. Diese hält bisher der japanische Superrechner "Earth Simulator", der es auf eine Leistung von 40 Teraflops bringt.

Die genauen technischen Details zu "Red Storm" sollen schon bald bekannt gegeben werden. Bisher ist nur bekannt geworden, dass die Entwickler des Rechners auf AMD setzen wollen: "Red Storm" wird mit knapp 16.000 Opteron-Prozessoren des Herstellers bestückt sein. Damit wurde AMD der Vorzug vor Intels Itanium 2 gegeben.

Der 64-bit-Prozessor Opteron gehört zur Hammer-Familie und wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Entgegen der bisher üblichen Praxis für Supercomputer will Cray für den Rechner eine eigene Verbindungstechnologie entwickelt und auch keine kommerziell verfügbaren Teile verwenden.

Erster Supercomputer Chinas entwickelt (PC-WELT Online, 30.08.2002)

Schnellster deutscher Supercomputer kommt nach Jülich (PC-WELT Online, 16.08.2002)

Schnellste Supercomputer Europas und Asiens nutzen AMD (PC-WELT Online, 25.06.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
107724