146294

USA sagen Spyware den Kampf an

08.10.2004 | 15:34 Uhr |

Mit neuen Gesetzen wollen die USA verstärkt gegen Spyware vorgehen.

Mit nur einer Gegenstimme wurde der so genannte "Spy Act" im Repräsentantenhaus angenommen. Der Gesetzesentwurf sieht zivilrechtliche Strafen in Höhe von bis zu drei Millionen Dollar vor, wenn sich Spyware ohne Wissen des Anwenders auf dessen PC installiert. Dies berichtet die BBC Online .

Ein weiterer Gesetzesentwurf geht noch darüber hinaus und sieht sogar Gefängnisstrafen vor. Der Internet Spyware Prevention Act (I Spy Act) bedroht diejenigen Verbreiter von Spyware mit Gefängnis, deren Programme persönliche Daten der Anwender sammeln und gezielt ihre Installation verschleiern.

Spyware-Programme, die persönliche Daten ausspionieren und Tastenanschläge aufzeichnen, sind bereits jetzt in den USA verboten. Ausgenommen sind Programme des FBI und anderer Ermittlungsbehörden, die Daten von Verdächtigen ausspähen sollen, so die BBC.

Provider wie die US-Firma Earthlink begrüßten den Entwurf. Das Unternehmen hat das Problem untersucht und seit Jahresbeginn 83 Millionen Spyware-Programme auf US-Computern festgestellt. Damit war jeder mit dem Internet verbundene PC in den Staaten mit durchschnittlich 26 Spyware-Programmen verseucht.

Ad-aware SE 1.04 mit zahlreichen Veränderungen (PC-WELT Online, 07.09.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
146294