26208

Gratis-WLAN am Flughafen von Denver

10.12.2007 | 13:55 Uhr |

Jahrelang war die WLAN-Nutzung am Denver International Airport kostenpflichtig, nun wurde auf ein werbebasiertes Modell umgestellt. Der Erfolg gibt den Verantwortlichen Recht, denn innerhalb kürzester Zeit stieg die Nutzung um das Zehnfache an.

Das Beispiel des Denver International Airport (DIA) sollte Schule machen: Denn im Gegensatz zu vielen anderen Flughäfen, Messen und anderen öffentlichen Orten ist das WLAN dort nun nicht mehr kostenpflichtig. Und wie erste Daten zeigen, haben die Anwender offenbar nur auf eine solche Umstellung gewartet. Bereits seit knapp einem Monat können Reisende innerhalb des Flughafens von Denver - einem der größten der USA - kostenlos per WLAN im Internet düsen, finanziert wird das Ganze durch Werbung. Eine offizielle Ankündigung oder Bewerbung des Service haben sich die Verantwortlichen des Flughafens allerdings gespart - zu Recht. Denn schon nach einer Woche war die WLAN-Nutzung um das Zehnfache angestiegen, sagte nun Jim Wenston, Telekommunikations-Direktor des Flughafens. Und ein Ende des Anstiegs sei noch nicht in Sicht.

Pro Jahr werden rund 50 Millionen Passagiere durch den DIA geschleust, an Spitzentagen sind es laut Jeff Green, Sprecher des DIA, bis zu 165.000 Personen. Nach der Umstellung des WLAN-Angebots werden nun täglich zwischen 7000 und 8000 Verbindungen zum Netzwerk gezählt. Damit das Ganze auch reibungslos von Statten geht, wurde auch Hand an die WLAN-Infrastruktur gelegt. So stand den WLAN-Nutzern zuvor nur eine Leitung mit 5 Mbit/s zur Verfügung, mittlerweile wurde auf 10 Mbit/s umgestellt - exklusiv für WLAN.

Der DIA bietet bereits seit 2002 WLAN an. Errichtet wurde dieses seitens des Flughafens, für die Betreuung und Administration war jedoch der Telekommunikations-Riese AT&T verantwortlich. Für die Nutzung des Netzes gab es verschiedene, kostenpflichtige Angebote, darunter beispielsweise eine Tagespauschale in Höhe von 7,95 Dollar. Nun hat der Flughafen wieder die vollständige Kontrolle über das Netz übernommen und denkt schon an weitere Ausbaumöglichkeiten. Dazu gehört etwa die Unterstützung des neuen, schnelleren WLAN-Standards 802.11n.

0 Kommentare zu diesem Artikel
26208