USA

Google und Amazon wollen Anti-Piraterie-Gesetz boykottieren

Dienstag, 03.01.2012 | 19:37 von Michael Söldner
© facebook.com
Mit einem Boykott wollen Internet-Unternehmen wie Facebook, Google oder Amazon auf die beiden geplanten US-Gesetzentwürfe gegen Copyright-Verstöße reagieren.
Derzeit werden in den USA zwei Gesetzentwürfe scharf diskutiert, mit denen Copyright-Verletzungen künftig besser verhindert werden sollen. Die mit „Stop Online Piracy Act" (SOPA) und dem "Protect IP Act" (PIPA) betitelten Verordnungen könnten jedoch auch große Einschnitte mit sich bringen. Internet-Firmen wie Google , Amazon  oder Facebook  bezeichnen die beiden Entwürfe sogar als Zensur-Gesetze und überlegen, ob sie mit einem Boykott reagieren werden.

Mit den beiden Gesetzen könnten Provider und Serviceanbieter künftig dazu verpflichtet werden, bestimmte Internetangebote zu blockieren oder diese aus ihrem Index zu löschen. Daher sehen viele führende Firmen hier eine Gefahr für die Meinungs- und Informationsfreiheit im Web. Als Reaktion auf die Kritik wurden die Beschlüsse der Gesetze bereits verschoben, gebannt ist die Gefahr damit jedoch noch nicht.



Um ihren Unmut zu zeigen, denken Google Facebook und Amazon derzeit über einen Boykott der entsprechenden Pläne nach. So könnte beispielsweise eine Warnung auf den jeweiligen Internet-Angeboten auf die Gefahren der Gesetzentwürfe hinweisen. Das Ziel dieser Aktion sei die Meinungsbildung der Nutzer, die spätestens zur nächsten Wahl auf die Regierungspläne reagieren könnten.

So gefährlich sind Driveby-Downloads
So gefährlich sind Driveby-Downloads
Dienstag, 03.01.2012 | 19:37 von Michael Söldner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1270519