91628

3,7 Milliarden US-Dollar für Mobilfunk-Frequenzen geboten

Seit Donnerstag werden in den USA die Frequenzblöcke im 700-MHz-Band versteigert. Die Gebote belaufen sich bislang auf eine Gesamthöhe von 3,7 Milliarden US-Dollar, Experten rechnen insgesamt mit bis zu 10 Milliarden US-Dollar. Besonderes Aufsehen erregt die Versteigerung durch die Teilnahme des Internet-Konzerns Google.

Die Versteigerung der Mobilfunk-Frequenzen in den USA entwickelt sich zu einem lukrativen Geschäft für die US-Regierung. Medienberichten zufolge belaufen sich die aktuellen Gebote auf rund 3,7 Milliarden US-Dollar (2,5 Milliarden Euro), Experten rechnen mit Gesamteinnahmen für den Staat in Höhe von mehr als 10 Milliarden US-Dollar. An der Auktion ist neben den Telekom-Anbietern AT&T und Sprint auch der Internet-Konzern Google beteiligt.

Seit Donnerstag werden Frequenzblöcke im 700-MHz-Band versteigert, die durch die Umstellung zur digitalen Fernsehübertragung frei werden. Besonderes Medieninteresse löst der Internet-Riese Google aus, dessen Einstieg in den Mobilfunkmarkt kurz bevor steht. Potenzielle Partner sind Sprint Nextel und der US-Ableger von T-Mobile, zudem seien spätere Kooperationen mit weiteren Anbietern nicht ausgeschlossen.

Die Auktion wird von der US-Zulassungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) durchgeführt. Absprachen unter den Wettbewerbern sind verboten, die Gebote werden elektronisch anonym eingereicht. Dem Druck von Verbraucherschützern und Google ist es zu verdanken, dass die neuen Frequenzblöcke für Mobilfunk, Internet-Anwendungen und Software freigegeben werden müssen. Mit einem endgültigen Ergebnis sei erst in den kommenden Monaten zu rechnen.

Im Herbst 2007 hatte die Open Handset Alliance eine Vorab-Version ihres Software Development Kits für Android vorgestellt. Google arbeitet mit 34 Partnern an einem eigenen Handy-Betriebssystem, die Geräte werden vom taiwanischen Hersteller HTC produziert. Einem Bericht des Portals DigiTimes zufolge, sollen bereits in diesem Jahr mehr als eine Million Andoid-basierte Geräte ausgeliefert werden, mit ersten Modellen sei im Sommer 2008 zu rechnen ( mehr lesen ).

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
91628