86622

US-Student muss wegen Mod-Chip-Handel ins Gefängnis

10.04.2003 | 12:33 Uhr |

Die US-Behörden hatten Ende Februar die private Website www.isonews.com von David Rocci beschlagnahmt. Jetzt wurde der US-Student von einem Gericht zu einer Haft- und Geldstrafe verurteilt. Nicht, weil seine Website eine Anlaufstelle für die "Warez"-Gemeinde war, sondern weil er Mod-Chips für Spielekonsolen verkauft hatte.

Die US-Behörden hatten Ende Februar die private Website www.isonews.com von David Rocci beschlagnahmt ( wir berichteten ). Jetzt wurde der US-Student von einem Gericht zu einer Haft- und Geldstrafe verurteilt. Nicht, weil seine Website eine Anlaufstelle für die "Warez"-Gemeinde war, sondern weil er Mod-Chips für Spielekonsolen verkauft hatte.

Der 22jährige David Rocci muss laut einem Bericht der BBC für fünf Monate ins Gefängnis und zusätzlich eine Geldstrafe in Höhe von 28.500 Dollar zahlen. Nach der Haft ist Rocci jedoch noch immer kein freier Mann, er muss dann weitere fünf Monate elektronisch überwachten Hausarrest absitzen. Zudem gilt eine Bewährungsfrist von drei Jahren. Erstmals wurde damit jemand auf Grund des - in den USA nicht unumstrittenen - Gesetzes DMCA (Digital Millenium Copyright Act) verurteilt.

Dabei hatte Rocci noch Glück gehabt, denn eigentlich sieht das DMCA für sein Vergehen eine Höchstrafe von fünf Jahren und eine Geldstrafe von 500.000 US-Dollar je verkauftem Mod-Chip vor. Das Urteil soll auch ein Warnschuss an die US-Spiele-Szene sein. Rocci hatte insgesamt 450 Mod-Chips für die Xbox aus Großbritannien importiert und über seine Website in den USA verkauft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
86622