14744

US-Senatoren planen Anti-Spyware-Gesetz

27.02.2004 | 15:11 Uhr |

Eine Handvoll von US-Senatoren wollen der wachsenden Spyware-Problematik per Gesetz zu Leibe rücken. Dieses soll es den Urhebern erschweren, ihre Programme unbedarften Anwendern einfach unterzujubeln und es Nutzern erleichtern, die Plagegeister wieder los zu werden.

Eine Handvoll von US-Senatoren wollen der wachsenden Spyware-Problematik per Gesetz zu Leibe rücken. Dieses soll es den Urhebern erschweren, ihre Programme unbedarften Anwendern einfach unterzujubeln und es Nutzern erleichtern, die Plagegeister wieder los zu werden.

Der "Software Principles Yielding Better Levels of Consumer Knowledge"-Act (kurz Spyblock) würde "Konsumenten die Kontrolle über die Programme geben, die auf ihren Rechner herunter geladen werden", erklärt Senatorin Barbara Boxer. Zu den Unterstützern gehören zudem ihre Kollegen Ron Wyden und Conrad Burns.

Die Einschränkungen für Websites, die mit Spyware arbeiten, sähen unter anderem folgendermaßen aus: Wenn ein Unternehmen von seinen Kunden verlangt, dass bestimmte Programme installiert werden müssen, um Teile der Site oder Werbung zu betrachten, müssen die Firmen eindeutig erklären, weshalb dies nötig ist. Diese Erklärung soll so lange eingeblendet bleiben, bis der Anwender der Installation der Software zustimmt oder verneint.

Dies würde es nach Ansicht der Senatoren illegal machen, Spyware heimlich zu installieren. Sollte sich der Anwender für die Installation der Software entscheiden, muss diese außerdem leicht deinstallierbar sein.

Einigen Experten geht dieser Vorstoß allerdings noch nicht weit genug. So meint Chris Hoofnagle, Assiciate Director des Electronic Privacy Information Centers, dass der Mangel an Rechten hinsichtlich der Spyware-Thematik ein großes Problem sei. Er kritisiert den Entwurf dahingehend, dass er keine Möglichkeit für Anwender enthält, gerichtlich gegen Spyware-Firmen vorgehen zu können.

Robert Bagnall, Direktor bei Idefense Inc., verweist auf die internationale Komponente: "Die US-Unternehmen, die derzeit derartige Programme installieren, werden es schwerer haben ? aber die Gesetzgebung wird international gesehen nicht viel bringen", so Bagnall.

Laut Hoofnagle hätte ein Anti-Spyware-Gesetzentwurf gute Chancen, den Kongress noch in diesem Jahr erfolgreich zu passieren.

Neue Beta des Gratis-Tools Spybot Search & Destroy (PC-WELT Online, 24.02.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
14744