1993541

US-Regierung zwang Yahoo zur Herausgabe von Kundendaten

12.09.2014 | 12:19 Uhr |

Yahoo sollte 250.000 Dollar Strafe zahlen. Weil es seine Kundendaten nicht an US-Sicherheitsbehörden weitergeben wollte. Yahoo knickte schließlich ein.

Neue Details zum Dauerbrenner „So zwingen US-Regierung und US-Geheimdienste amerikanische Firmen zur Herausgabe von Kundendaten.“ Der Internet-Pionier Yahoo hat jetzt in einem Blogpost verraten, wie die US-Regierung das Unternehmen unter Druck setzte.
 
250.000 US-Dollar Geldstrafe sollte Yahoo demnach pro Tag bezahlen, wenn das Internet-Unternehmen den US-Überwachungsbehörden nicht bei der Arbeit helfe. Die Androhung erfolgte, nachdem sich Yahoo geweigert hatte mit den US-Geheimdiensten auf der Basis des Protect America Act zusammen zu arbeiten.

Yahoo wollte damals den Anordnungen der Überwachungsbehörden zur Weitergabe von Kundendaten nicht nachkommen. Die Regierung drohte daraufhin die erwähnte Geldstrafe an. Doch schließlich urteilte der speziell dafür zuständige Gerichtshof, der The Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC), dass Yahoo nachgeben müsse. Yahoo rückte die Kundendaten also zähneknirschend heraus.  
 
Yahoo konnte diesen Vorgang aus dem Jahr 2007 und 2008 erst jetzt an die Öffentlichkeit bringen, weil der Foreign Intelligence Surveillance Court, der die Umsetzung des Überwachungsgesetzes kontrolliert, der Freigabe der Dokumente zu diesem Fall zugestimmt hat. Es käme Yahoo zufolge relativ selten vor, dass dieser Gerichtshof der Freigabe von Dokumenten zustimme.
 
Yahoo will die nun freigegebenen Dokumente in nächster Zeit im Internet veröffentlichen.

Dass viele Internetunternehmen aus den USA die Daten ihrer Kunden an US-Geheimdienste und andere Sicherheitsbehörden weitergeben mussten, wurde durch den Whistleblowser Edward Snowden bekannt. Snowden hatte eine Zeitlang für die NSA gearbeitet und kannte die Überwachungsvorgänge aus erster Hand. Nach seiner Flucht nach China/Hongkong und schließlich nach Russland enthüllte er immere weiterer Details des weltweiten Überwachungssystems der NSA und deren befreundenten Geheimdiensten wie dem britischen Geheimdienst GCHQ. MIttlerweile wurde aber bekannt, dass auch der deutsche Bundesnachrichtendienst mit der NSA bei der Überwachung eng kooperiert.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1993541