US-Arbeitnehmer: Surfen während der Arbeitszeit aus lauter Langweile

Montag, 30.07.2007 | 13:45 von Hans-Christian Dirscherl
Das Internet dient immer mehr zur Ablenkung gelangweilter Arbeitnehmer. Das brachte eine neue US-Studie an den Tag.

Wenn sich amerikanische Arbeitnehmer bei der Arbeit langweilen oder unterbezahlt fühlen, surfen sie ausgiebig im Internet herum. Bis zu 20 Prozent der Arbeitszeit werden mit mehr oder weniger sinnlosem Herumsurfen im World Wide Web vertrödelt, wie eine neue US-Studie berichtet. Am liebsten stöbern die gelangweilten Surfer im Internet nach Gerüchten und Neuigkeiten, die sie anschließend vermutlich via Flurfunk weitererzählen.

Als Gründe für dieses Verhalten nannten die Befragten zumeist Langweile. Oder sie gaben an, dass sie einfach nicht genügend zu tun hätten. Wehe, wenn das die Personalchefs erfahren… Auch das nach Meinung der Befragten zu niedrige Gehalt wurde als Grund dafür genannt, dass man sich lieber im Internet tummelt anstatt zu arbeiten. Ein weiterer Grund: Die Arbeit sei nicht fordernd genug - also surft man lieber.

Für die Studie wurden 2057 Angestellte in den USA befragt. 60 Prozent gaben offen zu, dass sie während der Arbeitszeit im Internet herumsurfen, ohne dass das in Zusammenhang mit ihrer Arbeit steht. Von durchschnittlich 8,5 Arbeitsstunden pro Tag werden demnach 1,7 Stunden derart verschwendet.

Montag, 30.07.2007 | 13:45 von Hans-Christian Dirscherl
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
7950