1248390

UMTS interessant für Mobilfunkanwender?

17.02.2006 | 15:18 Uhr |

Die einen setzen auf UMTS als zukunftsträchtigen Standard, andere äußeren große Bedenken.

E-Plus veröffentlicht eine Studie von TNS Infratest unter 1.462 Mobilfunknutzern in Deutschland. Das Ergebnis ist ein herber Schlag für alle UMTS- und HSDPA-Gläubigen. Nur ein Drittel der Handynutzer weiß, was sich hinter UMTS verbirgt. Nur zwei Prozent besitzen ein UMTS-Handy oder eine UMTS-Notebook-Karte. Selbst diese nutzen laut der Studie UMTS-Dienste kaum. Am meisten wird das Handy zum Telefonieren und Versenden von SMS genutzt. Legt man eine Prioritätenliste der Nutzer fest, so steht ganz oben eine verständliche Gebührenabrechnung. UMTS-Dienste stehen dagegen unten auf der Liste.

Ganz andere Töne schlägt Willi Berchtold, Präsident von Bitkom an. „Ende 2005 gab es in Deutschland rund 2,3 Millionen UMTS-Handys und -Karten, bis zum Jahresende erwarten wir rund neun Millionen“, so seine Zukunftsprognose. Damit steht Deutschland von 47,3 Millionen UMTS-Teilnehmern weltweit an vierter Stelle. Letztendlich bleibt es spannend: werden UMTS/HSDPA-Geräte Ladenhüter oder nicht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1248390