210100

Typografie-Aufbereitung unter MS Word

06.05.2007 | 13:17 Uhr |

Die meisten in Word formatierten Dokumente sind weit vom typografischen Standard professionell gesetzter Texte entfernt. Diese Lücke will TypoTools 3 schließen und bietet dafür genau die typografischen Funktionen an, die der Textverarbeitung von Microsoft bisher noch fehlen.

Direkt im Word erstellte Texte lassen sich natürlich auch ohne die Verwendung von TypoTools 3 formatieren. Doch das Aussehen dieser Dokumente reicht an das professionell gesetzter Texte nur selten heran. Dies liegt an zusätzlichen Formatierungen, mit denen Experten ihren Text aufwerten.

Die Werkzeugsammlung TypoTools 3 verpasst Word ab der Version 2000 automatisch eine neue Symbolleiste, über die auch Anfänger alle benötigten Textoptimierungen aufrufen können. Dank der Unterstützung der Ribbon-Technologie funktioniert diese Integration auch in der 2007er Ausgabe von Microsoft Word . Fortan startet Typo Tools 3 nach der Fertigstellung eines Textes eine automatische Konvertierung und analysiert das gesamte Dokument auf typografische Unzulänglichkeiten.

Dies beinhaltet die Formatierung von Abkürzungen mit verminderten Leerzeichen, einen Laufweitenausgleich oder eine Bereinigung von häufigen typografischen Problemen wie falschen Anführungszeichen oder zu kurzen Bis-Strichen. Mit dem Blocksatz-Tool können Laufweiten oder Silbentrennung außerdem manuell optimiert werden. Die Unterstützung von OpenType-Schriftarten erlaubt die Verwendung von echten Kapitälchen und Mediävalziffern. So wird Platz innerhalb des Dokumentes gespart und der Text rückt enger zusammen.

Die Änderungen können wahlweise farbig markiert und somit leicht kontrolliert werden: „Einzelne Funktionen von TypoTools 3 sind oft selbst in professionellen Satzprogrammen nicht enthalten. Um sie mit Word umzusetzen, müsste der Anwender manuell Hunderte von Suchen-und-Ersetzen-Kommandos durchführen.", erklärt Entwickler Michael Lenz.

TypoTools 3 wird in drei Versionen angeboten. Eine Lite-Version für den privaten Bedarf ist kostenfrei erhältlich. Die Standard-Version mit erweitertem Funktionsumfang schlägt mit 29,- Euro zu Buche. Für die Verwendung im kommerziellen Umfeld hingegen bietet sich die Professional-Version für 49,- Euro an.

0 Kommentare zu diesem Artikel
210100