1912841

Türkischer Premier will Facebook und Youtube verbieten

07.03.2014 | 13:41 Uhr |

Der türkische Ministerpräsident Revep Tayyip Erdogan hat angedroht, im Falle eines Wahlsiegs bei der kommenden Kommunalwahl in der Türkei sowohl Facebook als auch Youtube verbieten zu wollen.

Immer wieder tauchten in der vergangenen Wochen Mitschnitte von Telefongesprächen des türkischen Premiers Erdogan im Internet auf und bringen ihn in Erklärungsnot. Jetzt hat Erdogan in einem TV-Interview angedroht , sowohl Youtube als auch Facebook in der Türkei verbieten lassen zu wollen, falls seine Partei AKP bei der kommenden Kommunalwahl in der Türkei gewinnen sollte. "Wir werden unser Land nicht Youtube und Facebook ausliefern", sagte Erdogan in dem Interview.

Aufgrund eines jüngst unterzeichneten Gesetzes dürfen bereits jetzt Internetseiten auch ohne Beschluss eines Richters binnen vier Stunden in der Türkei gesperrt werden. Eine Sperrung von Facebook und Youtube geht aber offenbar dem türkischen Präsidenten Abdullah Gül zu weit. Er erteilte solchen Plänen nun am Freitag eine deutliche Absage. Gegenüber Journalisten erklärte Gül, dass er einer solchen Blockade der Internetdienste nicht zustimmen werde.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1912841