165584

Vodafone-Chef Sarin hört zum 29. Juli auf

27.05.2008 | 12:52 Uhr |

Zur Hauptversammlung am 29. Juli wird Vodafone-Chef Arun Sarin zurücktreten. Er war fünf Jahre im Amt.

Vittorio Colao wird zu August 2008 neuer CEO von Vodafone.
Vergrößern Vittorio Colao wird zu August 2008 neuer CEO von Vodafone.
© 2014

Der Nachfolger für Sarin steht bereits fest: Es wird der bisherige Vize- und Europachef Vittorio Colao werden, teilte der britische Mobilfunkkonzern am Dienstag mit und bestätigte damit eine entsprechende Meldung in der Online-Ausgabe der "Financial Times". Zu den Gründen des Rücktritts wurden bislang keine Angaben gemacht.

Vodafone hat im Geschäftsjahr 2007/08 Umsatz und Ergebnis stärker als vom Markt erwartet gesteigert. Die Erlöse seien um 14,1 Prozent auf 35,5 Milliarden britische Pfund gestiegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in London mit. Die von dem Finanzdienstleister Thomson First Call befragten Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 35,228 Milliarden Pfund gerechnet, verglichen mit 31,1 Milliarden Pfund im Vorjahreszeitraum.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte in dem am 31. März beendeten Geschäftsjahr um 10,2 Prozent auf 13,2 Milliarden Pfund zu und lag damit ebenfalls über der Konsensschätzung von 13,104 Milliarden Pfund. Der bereinigte operative Gewinn erhöhte sich um 5,7 Prozent auf 10,1 Milliarden Pfund. Der Überschuss belief sich auf 6,8 Milliarden Pfund, nach einem Vorjahresverlust von 4,8 Milliarden Pfund. Die durchschnittliche Analystenprognose lag bei 6,404 Milliarden Pfund.

Bei den Schulden verfehlte der Konzern allerdings die Konsensprognose von 22,658 Milliarden Pfund. Die Nettoverbindlichkeiten summierten sich zum Stichtag 31. März auf 25,1 Milliarden Pfund. Den Aktionären soll eine Abschlussdividende von 5,02 Pence je Aktie und damit eine Gesamtdividende von 7,51 Pence gezahlt werden. Für das Geschäftsjahr 2008/09 erwartet Vodafone einen Umsatz von 39,8 bis 40,7 Milliarden Pfund und einen bereinigten operativen Gewinn von 11,0 bis 11,5 Milliarden Pfund. (dpa/tc)

0 Kommentare zu diesem Artikel
165584