576464

22 Stunden Videos von Loveparade-Tragödie im Internet

30.08.2010 | 12:45 Uhr |

Der Veranstalter der Loveparade hat über 22 Stunden Videomaterial ins Internet gestellt, die von Überwachungskameras während der Loveparade 2010 gefilmt wurden. Und einen rund 6 1/2minütigen Dokumentarfilm.

Die Lopavent GmBH, Veranstalter der Loveparade 2010, hat auf www.dokumentation-loveparade.com viele Stunden Videomaterial vom Veranstaltungstag der Loveparade 2010 öffentlich ins Internet gestellt. Bei der Loveparade 2010 in Duisburg kamen 21 Menschen ums Leben. Das nun veröffentlichte Video-Material stammt von insgesamt sechs Kameras und zeigt die Aufnahmen, die zwischen 13:30 Uhr bis 16:40 Uhr gemacht wurden.

Die Veröffentlichung des Videomaterials begründen die Veranstalter wie folgt:

"Wie die Angehörigen der Opfer, die Teilnehmer der Veranstaltung und die Öffentlichkeit müssen auch wir verstehen, was passiert ist. Dieser Verantwortung stellen wir uns auch mit dieser Webseite. Sie dokumentiert, was am 24. Juli 2010 bei der Loveparade in Duisburg geschehen ist. Die Organisatoren der Loveparade werden alles tun, um die Staatsanwaltschaft bei der rückhaltlosen Aufklärung zu unterstützen."

Neben dem Videomaterial hat Lopavent auch einen Dokumentarfilm über die Ereignisse am 24. Juli 2010 während der Loveparade 2010 veröffentlicht. Der Film zeige, was sich an diesem Tage ereignet habe, heißt es seitens Lopavent. Letztendlich dürfte es sich aber um die Sichtweise von Lopavent handeln. Was sich während der Loveparade 2010 tatsächlich ereignet hat, werden die Behörden ermitteln müssen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
576464