Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1896138

Toyota Land Cruiser mit Touch & Go 2 erhältlich

30.01.2014 | 13:42 Uhr |

Land Cruiser reloaded: Toyota hat seinen Geländewagen-Klassiker aufgefrischt. Und mit deutlich besserem Infotainment sowie neuen Assistenzsystemen für Straße und Gelände versorgt. Der Toyota Land Cruiser ist neben Mercedes-Benz G, Landrover Defender/Range Rover und Lada Niva/Taiga der Geländewagen schlechthin.

Auf Deutschlands Straßen sind sie unübersehbar – die Sport Utility Vehicles von nahezu allen Herstellern. Audi Q, BMW X, VW Tiguan und wie sie alle heißen. Zunehmend erscheinen auch SUV-Zwerge auf Kleinwagenbasis. Doch neben diesen SUVs, die oftmals serienmäßig ohne Allrad ausgeliefert werden und selbst mit Allrad in der Regel wenig geländetauglich sind, gibt es tatsächlich auch noch ein paar echte Geländewagen, die mit vergleichsweise rustikaler Technik über die Straßen rumpeln.

Der Lada Niva beispielsweise, der mittlerweile als Taiga firmiert. Oder der Suzuki Jimny. Oder der bekannte Defender (einer der Stars der IAA 2013 in Frankfurt) und sein moderner Bruder, der Range Rover. Der Mercedes-Benz G ist ebenfalls so ein hartgesottener Bursche – auf der IAA demonstrierte er eindrucksvoll seine Kletterfähigkeiten. Der Grand Cherokee Jeep besitzt mit Uconnect 8.4AN sogar schon ein modernes Infotainmentsystem, das wir bereits getestet haben.

Urgestein Land Cruiser bekommt 4,2-Zoll-Display

Toyota hievt nun seinen Geländewagen-Klassiker in die Neuzeit: Den Land Cruiser. Er wird nicht nur äußerlich (neue Frontpartie, optionale LED-Scheinwerfer) und im Inneren (neue Lederausstattungen) etwas aufgehübscht, sondern bekommt vor allem auch ein modernes Infotainmentsystem und einige zeitgemäße Assistenzsystem.

Gratis-PC-WELT-Newsletter Auto & Technik abonnieren

Der Fahrer blickt künftig auf Optitron-Instrumente und auf ein neues oberes Audio-Bedienfeld aus gebürstetem Leichtmetall in der Mittelkonsole. 4,2 Zoll ist der neue TFT-Monitor groß, der als Multi-Informationsdisplay fungiert. Damit ist der Bildschirm im Vergleich zu anderen Infotainmentsystemen eher klein (die durchschnittliche Bildschirmgröße beträgt 7 Zoll) und es handelt sich dabei nicht um einen Touchscreen.

Eine neue Neigungswinkelanzeige informiert den Fahrer. Dazu kommen Menüansichten für die Antriebsschlupfregelung und Menüs für die Differenzialsperren. Die Funktion der Antriebsschlupfregelung, der Lenkeinschlag und die Funktion der Differenzialsperren lassen sich beim neuen System jetzt gleichzeitig einblenden, wie Toyota erklärt.

Der neue Toyota Land Cruiser Bild für Bild:

Sobald das Multi-Terrain-Select-System in Aktion tritt, stellt die Multi-Terrain-Monitor-Funktion automatisch den Bereich vor dem Fahrzeug auf dem 7-Zoll-Display in der Mittelkonsole dar. Mit nach vorn, zu den Seiten und nach hinten gerichteten Kameras, deren Bilder sich einzeln oder in Kombination abrufen lassen, bietet das System dem Fahrer jederzeit einen kompletten Überblick. Der Multi-Terrain-Monitor kann außer dem Sichtbereich der Kameras noch zahlreiche weitere Informationen darstellen, beispielsweise die Position der Reifenaufstandsflächen, die Fahrspur der Vorderräder beim aktuellen Lenkeinschlag, Hilfslinien parallel zu Breite und Länge des Fahrzeugs sowie die Position von Hindernissen, die das Kollisionsvermeidungs-Sonar erkannt hat.

Infotainmentsystem Touch & Go 2

Als Infotainmentsystem bietet Toyota das Toyota Touch 2 beziehungsweise Touch & Go 2 an . Das ist die neue und verbesserte Version des bekannten Toyota Touch beziehungsweise Touch & Go.

Touch & Go 2 bietet als wesentliche Neuerung eine neu gestaltete Darstellung mit tieferem 3D-Effekt, eine verbesserte Auflösung, Google Earth und Bilder von Panoramio. Damit gewinnt man bereits während der Fahrt einen fotorealistischen Eindruck vom Zielobjekt. Der dafür nötige Internetzugang im Fahrzeug wird via Bluetooth über das Smartphone hergestellt. Bei Toyota Touch & Go soll es zudem Verbesserungen bei Darstellung und Funktionen geben, wie beispielsweise erweiterte Abbiege-Informationen mit realistischer Darstellung von Kreuzungen. Der Kartenausschnitt kann nun über einen Drehknopf eingestellt werden. Verkehrsstörungen werden direkt auf der Karte angezeigt, und der Fahrer wird über die zu erwartende Verzögerung per Echtzeitverkehrsinformationen von Live-Traffic von TomTom informiert.

Touch 2 (also ohne Navigationsfunktion) umfasst neben dem Touchscreen ein MW/UKW und DAB-Radio, einen MP3-kompatiblen CD-Spieler und eine Bluetooth-Schnittstelle für die Freisprecheinrichtung sowie für das Streaming von Audiodaten. Weiterhin sind ein AUX-Anschluss und einen USB-Port zum Anschluss tragbarer Musik-Player mit an Bord, wobei enthaltene iTunes Album-Cover auf dem Display dargestellt werden können.

Assistenzsysteme für Straße und Gelände

Unterhalb der Klimatisierungs-Steuerungselemente bietet ein neues Bedienfeld Zugriff auf die Assistenzsysteme für Straße und Gelände. Das zentrale Element bildet hier ein neuer Drehregler mit Schalt-Funktion, über den sich sowohl das Multi-Terrain-Select-System als auch die geländeabhängige Geschwindigkeitsregelung Crawl Control bedienen lassen. Der Drehregler ist für eine sichere Bedienung auch in schwerstem Gelände gerändelt sowie mit einem beleuchteten Ring und Zeiger ausgestattet.

Zur fahrwerkstechnischen Ausstattung gehören unter anderem die dynamische Fahrwerkskontrolle KDSS (Kinetic Dynamic Suspension System) und die adaptive Dämpfung AVS (Adaptive Variable Suspension) mit den drei Modi „Normal“, „Comfort“ und „Sport“. Dazu kommt eine in Verbindung mit AVS erhältliche elektronisch gesteuerte Luftfederung der Hinterachse mit fünf Modi, darunter eine automatische Niveauregulierung und eine schaltbare Karosseriehöhen-Einstellung. Für den wirklich harten Einsatz gibt es ein automatisches Torsen-Sperrdifferenzial (LSD), das die Antriebskraft-Verteilung zwischen Vorder- und Hinterachse automatisch von 50:50 bis zu einem Verhältnis von etwa 30:70 verteilt. Im Extremfall lässt sich zudem das Hinterachs-Differenzial manuell sperren. Darüber hinaus regelt die aktive Antriebsschlupfregelung A-TRC die Antriebskraftverteilung für jedes einzelne Rad über die Steuerung des Bremsdrucks und des Motordrehmoments.

Toyota Touch & Go Plus im Praxistest

Das Multi-Terrain-Select-System MTS bietet die Wahl zwischen fünf Gelände-Fahrmodi: „Mud & Sand“, „Loose Rock“, „Mogul“ (Buckelpiste), „Rock“ sowie „Dirt & Rock“. Das System passt das Ansprechverhalten von Gaspedal, Bremsen und Antriebsschlupfregelung automatisch an das jeweilige Gelände an. Das Geschwindigkeitsregelsystem „Crawl Control“ regelt automatisch Motor und Bremsen, um eine in fünf Stufen vorwählbare konstante Fahrgeschwindigkeit beizubehalten. Damit unterstützt diese Funktion den Fahrer dabei, Anstiege und Gefällstrecken langsam und kontrolliert zu meistern oder auch das steckengebliebene Fahrzeug freizufahren, ohne die Pedale zu nutzen.

Sicherheitsausstattung

In Sachen Sicherheitsausstattung sind unter anderem das Pre-Crash Safety System PCS, eine Berganfahr- und Bergabfahrhilfe, ein Gelände-ABS sowie die aktive Antriebsschlupfregelung A-TRC vorhanden. Außerdem gibt es ACC, ein Rückraum- und Hindernis-Sonar, ein Reifendruckwarner, die Anhänger-Stabilisierung TSC (Trailer Sway Control), den Toter-Winkel-Warner BSM (Blind Spot Monitor) und den neuen Rückraum-Assistent RCTA (Rear Cross Traffic Alert). Dieses System nutzt das Radar des Totwinkel-Monitors, um den Fahrer beim rückwärtigen Rangieren aus Parklücken vor Querverkehr zu warnen, der womöglich weder im Innenspiegel noch in den beiden Außenspiegeln zu erkennen ist.

Leiterahmen und viel Hubraum

Trotz ACC, Ultraschall und Radar - am grundlegenden Aufbau des Land Cruiser hat Toyota nichts geändert. Er rollte mit permanentem Allradantrieb voran. Nach wie vor besitzt der Land Cruiser einen Leiterrahmen mit aufgesetzter Karosserie. Ein EuroNCAP-Chrashtest-Ergebnis zum Land Cruiser existiert nicht, der Land Cruiser dürfte aber konstruktionsbedingt keine ganz so guten Ergebnisse erzielen wie ein modernes SUV.

Nach wie vor treibt den Land Cruiser ein 3,0-Liter-Vierzylinder-Common-Rail-Turbodiesel (Euro 5+) an. Der trotz seines großen Hubraums vergleichsweise bescheidene 190 PS liefert. Zwischen 1.600 und 3.000/min liegt das maximale Drehmoment von 420 Nm. Für die heutige Zeit ist das ein ungewöhnliches Hubraum-PS-Verhältnis (nur mal zum Vergleich: Der BMW 740d xDrive holt aus 3 Liter Hubraum mit 6 Zylindern 313 PS). Toyota setzt beim Antrieb also alles auf Langlebigkeit und Zuverlässigkeit, Leistung, Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit spielen hier nur eine untergeordnete Rolle. In Verbindung mit der 5-Stufen-Automatik beläuft sich der Kraftstoffverbrauch in der dreitürigen Karosserievariante auf 7,9 Liter je 100 Kilometer, was CO2-Emissionen von 209 g/km entspricht (theoretische Werte, die in der Praxis deutlich übertroffen werden dürften). Der Böschungswinkel beträgt 32 Grad und der Rampenwinkel 22 Grad.

Preis und Verfügbarkeit
 
Der Land Cruiser ist ab sofort zu Preisen ab 40.550 Euro (3-Türer, 4.335 Millimeter lang) und ab 43.400 Euro (5-Türer, 4.780 Millimeter lang) bestellbar. Der Land Cruiser ist in den drei Ausstattungsstufen Basis (mit Klimaautomatik, schlüssellosem Zugangs- und Startsystem, Nebelscheinwerfern, manueller Differenzialsperre, 17-Zoll-Leichtmetallräder und Reifendruckkontrolle), Life (zusätzlich zu Basis: dynamische Fahrwerkskontrolle KDSS, 18-Zoll Leichtmetallräder beim 5-Türer, Geschwindigkeitsregelanlage, elektrisch einstellbare, beheizbare und heranklappbare Außenspiegel, Lederlenkrad, Sitzheizung vorn beim 5-Türer, Parksensoren hinten beim 5-Türer, Multimedia-System Toyota Touch 2) und Executive (zusätzlich zu Life: LED-Scheinwerfer mit integrierten Tagfahrleuchten beim 5-Türer, Regensensor, Abblendlichtautomatik, beheizbares Lenkrad sowie das Navigationssystem Toyota Touch & Go 2 mit JBL-Premium-Soundsystem) erhältlich. Für den 5-Türer steht zusätzlich die Top-Ausstattung TEC-Edition zur Verfügung. Sie bietet AVS/AHC, Crawl-Control, MTS, BSM und RTCA, besitzt ein Glas-Schiebe-/Hebedach und eine Memory-Funktion für das Lenkrad und den Fahrersitz. Optional stehen das radargestütztes Pre-Crash-Safety System mit einer adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage, eine dritte Sitzreihe sowie ein Entertainment-System für den Fond zur Verfügung.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1896138