Toshiba-Software steuert PC per Handy

Dienstag, 18.01.2005 | 12:42 von Markus Pilzweger
Toshiba hat eine Software vorgestellt, mit deren Hilfe ein PC von einem Handy aus ferngesteuert werden kann.

Toshiba hat in Japan die Software " Ubiquitous Viewer" vorgestellt, mit deren Hilfe PCs per Handy ferngesteuert werden können. Das Programm muss zunächst auf dem Mobiltelefon und dem PC (Windows wird vorausgesetzt) installiert werden und zeigt dann den Desktop des Rechners auf dem Bildschirm des Handys an. Anwender könnten dieses Funktion beispielsweise nutzen, um unterwegs Mails abzufragen, Tasks zu beenden oder Dokumente zu bearbeiten, erläutert Mitsunobu Aoyama, Direktor des Software Engineering Centers bei Toshiba.

Die Software kann auch dafür genutzt werden, PCs, die die so genannte "Wake-On-LAN"-Funktion unterstützen, einzuschalten. Dies geschieht, sobald über das Netzwerk Daten an den Rechner geschickt werden. Damit Anwender auch an dem PC arbeiten können, definiert die Software die Tasten des Handys automatisch als Qwerty-Tastatur. Eigene Tastaturbelegungen können erstellt werden.

PCs oder Notebooks verfügen normalerweise über eine XGA-Auflösung (1024 x 768 Pixel). Zu viel also für ein herkömmliches Handy-Display. Dieses Problem haben die Techniker von Toshiba gelöst, indem immer nur Teile des Desktops in QVGA-Auflösung (240 x 320 Pixel) auf dem Handy angezeigt werden. Nutzer können diesen Bildausschnitt in Echtzeit verschieben. Darüber hinaus werden die übertragenen Daten laut Toshiba um 97 Prozent komprimiert, um den Datentransfer zu minimieren.

Derzeit kann die Software über eine Bluetooth-Verbindung oder über das 3G CDMA (Code Division Multiple Access) 2000 1XEvDO (evolution data only)-Netzwerk mit Handys genutzt werden, die die Brew-Software (Binary Runtime Environment for Wireless) unterstützen. Das Netzwerk unterstützt Übertragungsraten von bis zu 2,4 Mbit pro Sekunde.

Toshiba sieht als Zielgruppe für die Software vor allem Unternehmen. Details zum Preis wurden nicht bekannt gegeben. Das Programm soll im März in Japan veröffentlicht werden. Ob es auch international vermarktet werden wird, steht noch nicht fest.

Dienstag, 18.01.2005 | 12:42 von Markus Pilzweger
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
8386