42422

Toshiba Qosmio: Neue Notebook-Generation

22.07.2004 | 17:08 Uhr |

4-in-1 kennen wir eigentlich von Card Reader und von VIAs bekanntem Treiberpaket, jetzt setzt aber auch Toshiba Corp. auf 4-in-1 – bei der neuen Notebook-Reihe "Qosmio".

PC-, TV-, Audio- und DVD-Recorder-Funktionalität verspricht die Hardware-Schmiede Toshiba Anwendern mit ihrer neu vorgestellten Notebook-Generation: Qosmio ("koss-mee-oh").

Die Rechenknechte der Serie werden über einen von Toshiba eigens entwickelten Image Processing Chip verfügen. Rund ein Dutzend Bildbearbeitungs-Funktionen sind in ihm integriert, so Midori Suzuki, Sprecher von Toshiba. Dazu gehören ein Deblocking-Filter, der Störungen beim Abspielen reduzieren soll, sowie ein "Interlace-to-Progressive Scan"-Konverter. Er hilft dabei, Bildschirmflackern zu mindern und Konturen sich bewegender Objekte schärfer zu zeichnen.

Was die Kategorie Audio angeht bekommen die Qosmio-Modelle einen Satz Harman/Kardon-Lautsprecher mit 4W (2W x 2) spendiert. Das Besondere: Bei ihnen soll es sich Angaben von Midori Suzuki zufolge um die bislang größten in einem Notebook verbauten Lautsprecher handeln. Sie werden "TruSurround XT“ und "Wow XT“ von SRS Labs unterstützen.

Im Hinblick auf potenzielle Fernseh-Freaks hat Toshiba die Überlegung angestellt, dass es zu lange dauert bis das OS und eine entsprechende Anwendung gestartet wurden, die die Möglichkeit bieten, Fernsehen zu schauen oder aufzunehmen. Um den Startvorgang zu beschleunigen, hat Tosiba einen speziellen Player verbaut, den QosmioPlayer. Er lässt Anwender ohne Windows zu booten TV, CDs oder DVDs starten und Aufnahmen auf der Festplatte ablegen.

Zur Ausstattung: Im High-End-Modelle der Reihe wird ein Centrino Pentium-M Prozessor 715 zum Einsatz kommen, die beiden übrigen Modelle der Reihe werden über Centrino Celeron-M Prozessor 330 verfügen. Zu den Standard-Merkmalen gehören außerdem 256 Megabyte RAM, 80 Gigabyte Festplattenkapazität sowie DVD Super-Multi-Laufwerke. Ein integrierter TV-Tuner bietet Hardware-basiertes MPEG2-Encoding. Die Bildausgabe erfolgt über "15-Zoll XGA High Luminance Clear SuperView“-LCDs - bei zwei Modellen der Serie wird das Display dabei eine Leuchtstärke von 600cd/m2 entfachen.

Die ersten beiden Modelle der Serie werden am 6. August in Japan an den Start gehen, das dritte Modell folgt am 27.August. In Europa wird die Qosmio-Serie voraussichtlich Ende August aufschlagen. Modelle mit größeren LCDs – 15,4- sowie 17-Zoll – sollen Ende 2004 auf den Markt kommen. Wie die Preisgestaltung in Europa aussehen wird, ist bislang unklar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
42422