107134

Toshiba: PDA mit VGA-Display

27.10.2003 | 08:58 Uhr |

Toshiba hat drei neue auf dem Microsoft-Betriebssystem Windows Mobile 2003 basierende Pocket-PCs vorgestellt. Den "e800" gibt es in den Varianten "BR" mit Bluetooth-Funktionalität und "Wi-Fi" mit WLAN-Unterstützung (Wireless LAN 802.11b).

Toshiba hat drei neue auf dem Microsoft-Betriebssystem Windows Mobile 2003 basierende Pocket-PCs vorgestellt. Den "e800" gibt es in den Varianten "BR" mit Bluetooth-Funktionalität und "Wi-Fi" mit WLAN-Unterstützung (Wireless LAN 802.11b). Beide Modelle kosten 600 Euro und sind mit einer Intel-PXA-CPU ausgerüstet, die mit 400 Megahertz taktet. Zur weiteren Ausstattung zählen 128 Megabyte RAM, 32 Megabyte Flash-ROM und 32 Megabyte nicht flüchtiger NAND-Speicher. Dies berichtet unsere Schwestepublikation " Computerwoche ".

Der e800

Das Farbdisplay bietet bei einer Diagonalen von vier Zoll eine Auflösung von 480 x 640 Bildpunkten (VGA). Allerdings unterstützt das Betriebssystem die hohe Auflösung nicht. Einige Anwendungen wie Powerpoint-Präsentationen oder Internet-Inhalte sollen sich jedoch über die Toshiba-Software "ClearView" in VGA-Qualität betrachten lassen. Das Display unterstützt außerdem die übliche Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Mit 190 Gramm ist das e800 kein Leichtgewicht. Dem großen Bildschirm zollen außerdem die Abmessungen mit 13,5 x 7,6 x 1,7 Zentimetern Tribut.

Etwas kleiner (12,5 x 7,6 x 1,0 Zentimeter) und wesentlich leichter (130 Gramm) ist der ebenfalls neu präsentierte "e400", der mit einem 3,5-Zoll-Display ausgestattet ist.

Der e400

Es zeigt 240 x 320 Bildpunkte bei einer Farbtiefe von 16 Bit an. Den von Toshiba als Einstiegsgerät positionierten Pocket-PC betreibt ebenfalls die aktuelle Windows-Mobile-Version 2003. Für die Verarbeitung der Daten sorgt eine Intel-PXA-CPU mit 300 Megahertz Taktrate. 64 Megabyte SDRAM dienen als Daten- und Anwendungsspeicher, außerdem stecken 16 Megabyte Flash-ROM und 32 Megabyte NAND-Speicher im Gehäuse. Der Datenaustausch mit anderen Geräten funktioniert via Infrarot oder USB. Der Preis liegt bei 330 Euro. Die Geräte sind voraussichtlich ab Ende Oktober verfügbar.

Außerdem hat Toshiba zwei neue Notebooks im Programm. Das mit Intel-Centrino-Technologie ausgestattete "Satellite M30-44" unterstützt WLAN 802.11b. Der enthaltene Pentium-M-Prozessor taktet mit 1,5 Gigahertz. Zur weiteren Ausstattung des 1700 Euro teuren Geräts gehören ein 15,4-Zoll-Breitband-Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten, 512 Megabyte RAM, eine 60-Gigabyte-Festplatte, eine Ethernet-Schnittstelle und ein CD-RW/DVD-Kombilaufwerk.

An Small-Business-Anwender adressiert der Hersteller das "Satellite Pro A 30", das mit einer mobilen Pentium-4-CPU (2,4 Gigahertz Taktrate) 512 Megabyte RAM, einer 30-Gigabyte-Festplatte und einem 15-Zoll-TFT-Monitor ausgestattet ist. Im Preis von 1600 Euro sind außerdem Schnittstellen für Ethernet und USB sowie ein V90-Modem und ein CD-RW/DVD-Kombilaufwerk enthalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
107134