2032149

TorrentLocker fordert für die Entschlüsselung ein Lösegeld

17.12.2014 | 18:05 Uhr |

Die Schadsoftware TorrentLocker versteckt sich in E-Mails und verschlüsselt wichtige Daten auf den Festplatten der Opfer.

Der Sicherheitsanbieter Eset warnt vor einer Ransomware namens TorrentLocker. Diese verschlüsselt Dateien auf den Rechnern der Opfer und verlangt für deren Freischaltung ein Lösegeld. Die Bezahlung soll über Bitcoins abgewickelt werden, so wollen die Erpresser ihre Spuren verwischen.

Nach Angaben von Eset wurden weltweit bereits 40.000 Rechner mit TorrentLocker infiziert. Gezahlt haben schon 570 Opfer, damit wanderten über 450.000 Euro auf die Konten der verantwortlichen Hacker. Eset geht davon aus, dass täglich knapp 700 Rechner mit TorrentLocker infiziert werden, in Deutschland seien jedoch erst 240 Computer gefunden worden, auf denen die Ransomware unbeabsichtigt installiert wurde.

Was Cyber-Kriminelle mit Ihren Daten anstellen

Die Infektion mit TorrentLocker erfolgt über Spam-Mails, in denen sich Schadsoftware versteckt. Recherchen von Eset haben ergeben, dass die Verantwortlichen hinter TorrentLocker auf für den Banking-Trojaner Hesperbot verantwortlich sind.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2032149