31222

Toll Collect: Reges Interesse an neuer Software

05.08.2005 | 15:33 Uhr |

Für die Software von Toll Collect gibt es seit kurzem ein Update, das sich regen Zuspruchs durch die Transportunternehmen erfreut, wenn man Toll Collect glauben darf.

Der erste Anlauf geriet zu einer einzigen Peinlichkeit und machte Daimler-Chrysler, die Telekom, den Bundesverkehrsminister und die Bundesrepublik Deutschland zum Gespött rund um den Globus. Die Rede ist vom Start der Autobahn-Maut für LKWs auf deutschen Autobahnen. Mittlerweile scheint Toll Collect aber recht reibungslos zu funktionieren und seit zwei Wochen steht ein Update für die Betriebssoftware der On-Board-Units (OBUs) zur Verfügung. Die Transportunternehmen besorgen sich die neue Version offensichtlich mit großer Begeisterung.

Zumindest meldet Toll Collect, dass "Transportunternehmer aus dem In- und Ausland erfreulich reges Interesse an einem frühzeitigen Update der Software in ihren Fahrzeuggeräten zeigen". Zwei Wochen nach der Bereitstellung der Software OBU 2.0 seien bereits 41.800 Lkw mit der neuen Version ausgerüstet. Diese Menge entspricht Toll Collect zufolge fast zehn Prozent aller eingebauten Geräte - rund 450.000 Geräte sind derzeit eingebaut. Und die Nachfrage nehme von Tag zu Tag zu.

OBU 2.0 gibt es allerdings nicht via Download, sondern nur im Fachbetrieb. Deshalb rät Toll Collect allen Fuhrunternehmern und Fahrern, frühzeitig einen Termin mit einem der 1900 Servicepartner zu vereinbaren.

Mit OBU 2.0 soll das Lkw-Mautsystem flexibler werden: Ab 2006 können damit neue Autobahn-Anschlussstellen, zusätzliche mautpflichtige Streckenabschnitte oder veränderte Mautsätze automatisch per Mobilfunk auf die eingebauten Fahrzeuggeräte überspielt werden. Ein Lkw muss dafür dann nicht mehr in eine Werkstatt, verspricht Toll Collect.

Die Adressen aller 1900 Servicepartner für das Softwareupdate finden sich im Internet unter www.toll-collect.de , Stichwort: Servicepartnersuche.

Report: Wenn der Chip auf die Bremse tritt

Bald eine reale Bedrohung: Viren im Auto

Mehr Auto-Unfälle durch Freisprechanlagen?

0 Kommentare zu diesem Artikel
31222