2194400

Tiobe-Index: Basic versinkt in der Bedeutungslosigkeit

03.05.2016 | 12:36 Uhr |

Der letzte wichtige Vertreter der Basic-Sprachfamilie, nämlich VB.net, droht aus dem wichtigen Tiobe-Index zu fliegen.

Der Tiobe-Index für April 2016 singt den Abgesang auf einen Klassiker unter den Programmiersprachen: auf Basic. Wobei der Begriff „Basic“ zugegebenermaßen sehr weit gefasst werden muss: Die beiden Microsoft-Varianten Visual Basic oder gar VB.net haben mit dem Ur-Basic, wie man es beispielsweise auf dem Commodore C64 programmierte (erinnern Sie sich noch an PEEK und POKE, an READ und DATA sowie das unvermeidliche GOTO?), nicht viel gemeinsam. Und doch halten VB.net und Visual Basic die Erinnerung an das ursprüngliche Basic wach. Doch selbst diese modernen Nachfahren sterben nun aus.

So kommt Visual Basic.net alias VB.net nur noch auf 2,27 Prozent Anteil im aktuellen Tiobe-Index. VB.net landet damit auf Platz 10. Der Vorgänger Visual Basic – auch als Visual Basic classic bezeichnet - sinkt auf 1,60 Prozent. Sofern VB.net noch weiter verliert, fliegt der letzte Basic-Vertreter demnach bald aus der Top 10 der Programmiersprachen. Damit wäre der Tiobe-Index erstmals seit seiner Gründung ohne Basic unter den ersten zehn Sprachen.

Ansonsten zeigt der Tiobe-Index für April 2016 keine spektakulären Änderungen. Java und C behaupten wie gehabt ihre Top-Platzierungen, wobei Java um 4,80 Prozent zulegen konnte. Diese beiden Programmiersprachen sind also nach wie vor unverzichtbar.

Der Tiobe-Index

Der Tiobe-Index wertet die Beliebtheit beziehungsweise die Nachfrage nach Programmiersprachen im Internet aus, indem er unter anderem Suchanfragen und Einträge bei Google, Bing, Yahoo, Wikipedia, Amazon, Youtube und Baidu analysiert. Der Index wird monatlich neu erstellt. Der Index sagt nichts über die Qualität einer Programmiersprache und auch nichts über die Menge der weltweit vorhandenen Codezeilen aus.


0 Kommentare zu diesem Artikel
2194400