74282

Tintendrucker und Folie - ein kreatives Team

08.09.2006 | 12:54 Uhr |

Ihr Tintenstrahldrucker ist flexibler, als Sie denken. Er bedruckt neben Papier unter anderem auch Folien. So werden aus Drucken Bierdeckel oder Mobiles. Wir zeigen, wie es geht.

Via Transferfolie können Sie nahezu jeden Gegenstand bedrucken. Er kann aus Stoff, Glas, Keramik oder Karton sein. Sie bedrucken stets zuerst die Folie und bringen diese dann auf den gewünschten Gegenstand auf.

So kommen Sie auch zu Ihren eigenen Bierdeckeln. Neben der Transferfolie benötigen Sie dazu Blanko-Karton, der bereits im Bierdeckel-Format vorgestanzt ist. Beides gibt es beispielsweise im Internet-Shop von Druckeronkel . Zehn Bierdeckel kosten 6 Euro. Das Paket Transferfolie mit 5 Blättern (DIN A4) kommt ebenfalls auf 6 Euro.

Das Verfahren selbst ist unkompliziert: Sie stellen im Druckertreiber den Papiertyp „Transferfolie" ein. Bietet Ihr Druckermodell den Papiertyp nicht, wählen Sie Fotopapier, damit das Gerät mit hoher Auflösung, aber im Tempo gebremst arbeitet. Nun öffnen Sie in der Anwendung Ihr Motiv und passen es an das Bierdeckel-Format an. Grundsätzlich wird spiegelverkehrt gedruckt. Sie können das in der Anwendung oder direkt im Druckertreiber einstellen. Machen Sie einen Probedruck auf Normalpapier, bevor Sie die Transferfolie benutzen.

Das fertige Motiv schneiden Sie aus, legen es mit der bedruckten Seite auf den Bierdeckel-Karton und bügeln es auf. Stellen Sie dafür das Bügeleisen auf die höchste Temperaturstufe ein und lassen es gut vorheizen. Legen Sie ein Tuch als Unterlage auf Ihr Bügelbrett. Es verhindert, dass überstehende Folienteile auf Ihrem Bügelbrett festkleben.Darauf legen Sie den Bierdeckel mit der Transferfolie. Achten Sie darauf, dass Sie jeden Bereich des Bierdeckels rund eine halbe Minute erhitzen. Der nun selbst gestaltete Bierdeckel muss abkühlen, bevor Sie das Trägerpapier langsam abziehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
74282