64908

Time Warner: AOL steht nicht zum Verkauf

07.12.2005 | 09:49 Uhr |

Bei AOL muss etwas passieren - so viel steht fest. Doch über das was kursieren die unterschiedlichsten Gerüchte. Zumindest ein Komplettverkauft scheint aber nicht mehr auf der Liste von Time Warner zu stehen.

Seit Monaten kocht die Gerüchteküche: Wie soll es mit dem angeschlagenen AOL weiter gehen? Ständig werden neue Unternehmen genannt, die potenziell bei dem zum Medienkonzern Time Warner gehörenden Internet-Dienstleister einsteigen könnten. Nur eines scheint sicher: Time Warner will AOL nicht komplett verkaufen.

Zumindest sagt das der Chef von Time Warner, Chief Executive Officer (CEO) Richard Parsons. Stattdessen suche man nur einen Partner, um den Werbeumsatz von AOL zu steigern.

Die Partnersuche stehe in engem Zusammenhang mit dem Plan, das Geschäftsmodell von AOL grundlegend zu ändern. America Online soll seinen Umsatz nicht mehr mit den Einnahmen aus kostenpflichtigen Internetzugängen machen, sondern voll auf die Werbeschiene setzen. Dazu passen die Berichte , dass Time Warner und Microsoft ihre werbebezogenen Bereiche kombinieren wollen.

Zeitung: AOL und Microsoft wollen gemeinsam Google angreifen (PC-WELT Online, 06.12.2005)

AOL schließt Call Center und baut 700 Stellen ab (PC-WELT Online, 20.10.2005)

AOL: Auch Google und Comcast zeigen Interesse (PC-WELT Online, 13.10.2005)

Time Warner dementiert Google-Einstieg bei AOL (PC-WELT Online, 13.10.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
64908