2176874

ThingMaker - Mattel bietet 3D-Drucker für Kinder an

15.02.2016 | 17:41 Uhr |

Mit dem 3D-Drucker von Mattel sollen Kinder eigene Spielzeug-Ideen umsetzen. Der Preis liegt bei unter 300 US-Dollar.

Mit dem ThingMaker hat Spielzeughersteller Mattel einen 3D-Drucker für Kinder im Angebot. Im Preis von 299,99 US-Dollar ist eine App für iOS und Android enthalten, mit der sich Vorlagen für neue Figuren und Zubehörteile auswählen und drahtlos an den Drucker schicken lassen. In der App finden sich bereits Dutzende Blaupausen von Ringen, Ketten, Dinosauriern oder Skeletten.

Die Kinder können aber auch eigene Figuren erstellen, die mit dem Stecksystem kompatibel sind. Mattel peilt junge Kunden ab 13 Jahren an. Die Zielgruppe erfordert einige Sicherheitsmaßnahmen. So schließt sich die Tür des Druckers automatisch, wenn er in Betrieb ist. Der Druckkopf wird zudem nach hinten eingeklappt, um Verbrennungen vorzubeugen.

Laut Mattel ist der ThingMaker mit Standard-Filament kompatibel. Der Hersteller will jedoch auch eigene Materialien in knalligen Farben auf den Markt bringen. Mit einer 1-Kilogramm-Spule soll der Drucker bis zu 20 Figuren, 30 Schmuckteile oder 100 Ringe drucken können. Die Auslieferung des für Kinder gedachten 3D-Druckers soll erst im Herbst erfolgen. Vorbestellungen für den ThingMaker werden aber noch heute über Amazon möglich sein.

Mattel-Spielzeug: Bug Racer wird von Insekt gesteuert

Mattel verfolgt mit dem 3D-Drucker eine langfristige Strategie: Das preisgünstige Gerät soll es Kindern ermöglichen, sich neues Zubehör für ihre Barbie oder ihre Hot-Wheels-Sammlung auszudrucken. Konkrete Pläne dafür liegen zwar noch nicht vor. Aslan Appleman, Senior Director bei Mattel, beschreibt das Konzept des Druckers gegenüber USA Today aber sehr treffend: „Es ist fast magisch, dem Druckvorgang zuzuschauen. Doch für größere Ausdrucke empfiehlt es sich, den Druck über Nacht zu starten und mit einem brandneuen Spielzeug aufzuwachen.“

0 Kommentare zu diesem Artikel
2176874