1783572

Telekom & Co.

Test: Wird mein DSL-Zugang bereits gedrosselt?

24.06.2013 | 14:37 Uhr |

Kabel Deutschland, 1&1 und O2 drosseln schon jetzt einige ihrer Flatrates. Die Telekom zieht bald nach. Ist Ihr DSL-Zugang schon betroffen? Machen Sie jetzt den Test!

Wie schnell ist mein Internetzugang wirklich? Diese Frage gewinnt ganz neue Brisanz vor dem Hintergrund der Telekom-Pläne, alle DSL-Flatrates zu drosseln. Die Tarife hat der Konzern schon mal angepasst - seit dem 2. Mai ist die Drosselung in den AGBs verankert. Wer beispielsweise einen DSL-16.000-Vertrag hat, wird von der Telekom nach dem Verbrauch von 75 GB auf 2 Mbit/s gedrosselt - surft also mit nicht einmal 13% der maximal versprochenen Geschwindigkeit. Wer über eine flotte 200-Mbit-Leitung verfügt, wird nach 400 GB sogar auf gerade mal 1 % der eigentlich zugesagten Leistung gedrosselt. Zwar sagt die Telekom, dass man die Drosselung erst 2016 umzusetzen gedenke, doch Kontrolle ist besser als Vertrauen. Erschwerend kommt hinzu, dass andere Anbieter schon jetzt teilweise drosseln : darunter O2, 1&1 und Kabel Deutschland. Machen Sie darum am besten gleich den Test auf www.speedmeter.de - kostenlos und schnell! Finden Sie mit wenigen Klicks heraus, ob Ihre Leitung gedrosselt wird.

Der Test verrät Ihnen nicht nur die Download-Geschwindigkeit Ihres Internetanschlusses, sondern auch die Upload-Geschwindigkeit, den Ping, der vor allem für Spieler wichtig ist und möglichst niedrig sein sollte, und unter "Connections" wie viele Verbindungen Ihr Zugang pro Minute aufbauen kann. Anschließend gibt der Test Ihnen Tipps, mit welchen Providern Sie schneller im Web unterwegs wären. Ein paar Mbit/s Verlust gegenüber dem Werbeversprechen sind übrigens technikbedingt kein Grund zur Besorgnis. Wenn aber statt 16.000 beispielsweise nur 2.000 durch Ihre Leitung tröpfeln, stimmt etwas nicht. Dann gilt es Ursachenforschung zu betreiben. Untersuchen Sie Ihren Router nach suboptimalen Einstellungen , wiederholen Sie den Test über ein LAN-Kabel, um das WLAN als Störfaktor auszuschließen und wenden Sie sich anschließend an Ihren Provider, damit der den Anschluss prüft.

Übrigens: Speedmeter gibt es auch als App für Android-Smartphones und -Tablets.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1783572