18972

Billig-PCs ab 159 Euro im Test

19.06.2008 | 13:55 Uhr |

Wir haben drei sehr günstigen Rechnern zwischen 159 und 199 Euro unter die Lupe genommen und verraten im Video-Test, welcher PC sich wofür eignet.

Video startet bei Klick ins Bild
Vergrößern Video startet bei Klick ins Bild
© 2014

Zwei der drei PC schlagen sich im Test ganz gut. Natürlich nur, wenn man nicht erwartet, aktuelle Spiele starten zu können oder schnell Video-Bearbeitung zu erledigen. Hier die die Modelle im Einzelnen:

Video startet bei Klick ins Bild
Vergrößern Video startet bei Klick ins Bild
© 2014

One System Athlon 64 4800+ X2
In dem 199 Euro teuren One-System arbeitet ein AMD Athlon 64 X2 4800+ mit 2,5 GHz. Er wird durch 1024 Megabyte Speicher unterstützt. Somit steht allen gängigen Büroanwendungen genügend Kraft zur Verfügung. Programme starten flott, wenig anspruchsvolle 3D-Spiele laufen in geringer Auflösung.
Fazit: Der One System Athlon 64 4800+ X2 ist für alle gängigen Büroanwendungen dank guter Rechenleistung empfehlenswert. Außerdem kann er dank der verwendeten Standard-Komponenten beliebig erweitert auf aufgerüstet werden.

One System Sempron 64 LE-1100
In dem gerade mal 159 Euro teuren One-System werkelt ein AMD Sempron mit 1,9 GHz. Windows Vista lief größtenteils ruckelfrei, was unter anderem am 1024 Megabyte großen Speicher liegt. Office-Programme reagierten prompt. Das Spiel F.E.A.R. lief bei niedriger Bildqualität und 1280 x 960 Bildpunkten recht flüssig.
Fazit: Der günstige One System Sempron 64-1100 ist sparsam und leise. Er ist als elektronische Schreibmaschine, Zweit- oder Ersatzrechner, Schüler-PC sowie zum Surfen und DVD-Schauen sehr gut geeignet.

Video startet bei Klick ins Bild
Vergrößern Video startet bei Klick ins Bild
© 2014

Barebone-Bausatz von Alternate
Wir wollten wissen, ob ein Rechner im Eigenbau günstiger ist als ein fertiger Billig-PC. Deshalb wählten wir bei Alternate das günstigste Barebone-Fundament und vervollständigten es mit Speicher, CPU, DVD-Laufwerk und Festplatte. Entscheidend war dabei nicht immer die billigste, sondern die sinnvollste Lösung. Fazit: Einen supergünstigen PC im Bausatz zu bestellen ist wenig sinnvoll. Woanders bekommen Sie einen leiseren und schnelleren PC bereits fertig zusammengebaut. Selbstkonfigurierte PCs lohnen sich nur im gehobenen Preissegment oder für Anwender mit besonderen Anforderungen, die PCs von der Stange nicht erfüllen.

Viel Spaß beim Anschauen.

Übrigens: Mit unserem kostenlosen Newsletter für PC-WELT.tv verpassen Sie keine Folge mehr. Sobald wir einen neuen Clip online stellen, erhalten Sie umgehend eine Mail. Auf dieser Seite melden Sie sich für den PC-WELT.tv-Newsletter an. Als Alternative bieten wir einen PC-WELT.tv-Podcast und -RSS-Feed. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

0 Kommentare zu diesem Artikel
18972