145186

Star Wars Battlefront

07.10.2004 | 14:15 Uhr |

Pünktlich mit dem Verkaufsstart der ersten drei Star Wars-Teile auf DVD kam auch Star Wars Battlefront (SWB) in den Handel. Bei dem Titel handelt es sich um einen klassischen Shooter, dessen Focus klar auf dem Mehrspielerbereich liegt. Aber auch Solospieler kommen - wenn auch nicht im selben Umfang - auf ihre Kosten. Die PC-WELT hat den Titel für Sie auf PC und Xbox getestet.

Insgesamt stehen in Star Wars Battlefront (SWB) vier Gruppen mit je fünf Kampfeinheiten zur Wahl. Die einzelnen Gruppen reichen dabei von Androiden über Rebellen-Einheiten hin zu Truppen der Allianz. Bei den Einheiten stehen Piloten, Scharfschützen, Kämpfer, mit Raketen bestückte sowie Spezial-Einheiten zur Wahl. Je nach Einheit unterscheiden sich Bewaffnung und Spezialfähigkeiten. Letztere - etwa die Fähigkeit von Piloten, Reparaturen durchzuführen - bringen taktische Planung, vor allem bei Onlinematches, ins Spiel.

Die Steuerung ist auf Konsole sehr gut gelungen, bereits nach wenigen Minuten haben Sie alle wichtigen Funktionen im Griff.

Oben im Spielebildschirm werden zwei Zahlenwerte für Ihre eigene Truppe (grün) und die Ihres Gegners (rot) eingeblendet. Jede Zahl steht dabei für den Nachschub an Einheiten. Daneben gibt es auf jeder Karte mehrere so genannte Command Posts, die eingenommen werden können. Um ein Match zu gewinnen, genügt es, alle dieser Posten einzunehmen.

Daneben können Sie auch dann den Sieg erringen, wenn Sie alle Truppen des Gegners im Kampf aufreiben. Sobald eine Partei die Vorherrschaft über die Mehrzahl der Command Posts errungen hat, sinkt die Zahl der Nachschubtruppen des Gegners kontinuierlich. Darüber hinaus dienen die Command Posts als Einstiegspunkt, wenn Sie abgeschossen wurden.

Sie müssen Ihr Dasein in SWB allerdings nicht nur als Fußsoldat fristen, wenn Sie möchten, können Sie auch umherstehende Fahrzeuge besetzen und fortan in einem TIE-Fighter oder einem AT-AT auf dem Schlachtfeld für Ordnung sorgen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
145186