64420

Test-Seite für Pop-up-Blocker

31.07.2006 | 15:55 Uhr |

Auf einer Website können Sie ausprobieren, wie gut der Pop-up-Blocker Ihres Browsers funktioniert.

Praktisch jeder moderne Browser enthält heute schon serienmäßig eine Funktion zum Blockieren lästiger Werbefenster (Pop-ups). Doch sind diese so genannten Pop-up-Blocker alle gleich gut oder gibt es Unterschiede? Eine Website des Download-Portals Snapfiles bietet eine Reihe von Tests an, die durchaus einige Unterschiede und Schwachpunkte offenbaren.

Der Einsatz von sich ungewollt beim Betreten oder Verlassen einer Web-Seite öffnenden Pop-ups erfolgt mit verschiedenen Methoden. Die überwiegende Zahl klassischer Pop-ups basiert auf Javascript und dessen Methode "window.open()". Es gibt jedoch auch zunehmend fortschrittlichere Techniken zum Einblenden von Werbung. Dazu zählen mit CSS (Cascading Style Sheets) realisierte Ebenen. Sie werden im aktuellen Fenster angezeigt und nicht in einem neu geöffneten.

Mit einigen davon haben die serienmäßigen Pop-up-Blocker der gängigen Browser so ihre Probleme. Sie müssten unterscheiden, ob es sich um unerwünschte Werbung oder um ein normales Gestaltungsmittel der jeweiligen Website handelt. Hier die richtige Balance zu finden, ist nicht einfach. So erfreuen sich solche eingeblendeten Ebenen bei Werbetreibenden zunehmender Beliebtheit.

Zudem sind nicht alle Pop-ups, die sich in einem neuen Fenster öffnen, unerwünschte Werbung. Daher sollte ein Browser solche Fenster, die sich auf Mausklick öffnen, standardmäßig nicht blockieren. Opera und Mozilla-Browser wie Firefox bieten stattdessen Einstellungsoptionen an, die solche Seiten in einem neuen Tab statt in einem neuen Fenster laden.

Die Ergebnisse der serienmäßigen Pop-up-Blocker bei den Tests von Popuptest.com zeigt die nachfolgende Tabelle. Gegen die aktuellen Browser aus dem Hause Mozilla und Opera tritt der Internet Explorer in zwei Versionen an. Die Version 6 mit Service Pack 1 und aktuellem Sicherheits-Update läuft unter Windows 2000 (W2K) und enthält keinen Pop-up-Blocker. Die mit dem Service Pack 2 für Windows XP installierte Fassung kann hingegen die meisten Pop-ups abfangen. Mozilla und Opera können es jedoch noch etwas besser, mit leichten Vorteilen für Firefox und seine Geschwister.

Browser

blockiert

nicht blockiert

blockierte Klick-Pop-ups

Firefox 1.5.0.5

12

2

0

Seamonkey 1.0.3

12

2

0

K-Meleon 1.0

12

2

0

Mozilla Suite 1.7.13

12

2

0

Opera 9

11

3

0

IE6 XP SP2

10

4

0

IE6 SP1 W2K

0

14

0

0 Kommentare zu diesem Artikel
64420