203276

Die besten DVB-T-Sticks - Teil 1

Mobiles Fernsehen liegt voll im Trend. Die Digital World hat für Sie elf TV-Empfänger im USB-Stick-Format getestet. Im ersten Teil geben wir Ihnen einen Überblick und nehmen fünf Geräte unter die Lupe. Was die übrigen sechs DVB-T-Sticks können, lesen Sie im zweiten Teil.

Generell eignen sich alle kleinen DVB-T-Tuner mit USB-Schnittstelle für den stationären und den mobilen digitalen Fernsehempfang, wäre da nicht die oft schwache Empfangsleistung der eingebauten Tuner. Besonders in schwierigen Empfangslagen kommt so kein Bild zustande. Deshalb haben diverse Hersteller ihre Geräte mit einem zweiten Empfänger nebst Antennenanschluss ausgestattet. Im sogenannten Diversity-Modus arbeiten beide Tuner synchron und kombinieren das über die Antennen empfangene TV-Signal. Das so verstärkte Eingangssignal soll an problematischen Empfangsorten und sogar im fahrenden Auto für einwandfreien TV-Empfang sorgen.

Bei guter Signalqualität lassen sich die beiden Empfänger auch separat nutzen: Während Sie sich ein Programm ansehen, nimmt der zweite Tuner parallel eine andere Sendung auf. Außer der Empfangsqualität des Tuners bzw. der Tuner ist die mitgelieferte Software kaufentscheidend. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Wunschgerät einen BDA-Treiber (Broadcast Driver Architecture) mitbringt. Dieser Universal-Treiber ermöglicht den Betrieb des Sticks mit der TV-Software eines Drittanbieters. Unter den Testkandidaten befinden sich nur Sticks mit universellem BDA-Treiber.

0 Kommentare zu diesem Artikel
203276