25.09.2012, 13:49

Panagiotis Kolokythas

Tesla Motors

Auto erhält erstmalig ein Over-The-Air-Update

Tesla Model S erhält OTA-Update ©Tesla Motors

Ein US-Autohersteller liefert an die Käufer eines Automodells ein Over-The-Air-Update aus. Es soll sich um das erste derart ausgelieferte Update für Automobile handeln.
Smartphones und andere mobile Geräte werden bereits seit einiger Zeit über so genannte Over-the-Air-Updates (kurz: OTA-Update) aktualisiert. Daran haben sich also die Anwender gewöhnt. Ungewöhnlich ist, dass nun auch Tesla Motors, ein US-Hersteller für Elektroautos, ein solches OTA-Update angekündigt hat.
Laut einem Bericht von Wired soll es sich um das erste Mal handeln, dass ein Automobil über ein OTA-Update auf einen neuen Stand gebracht wird. Innerhalb der nächsten Tage sollen rund 100 Käufer des Tesla Model S das Update auf die Version 1.9.11 erhalten. Laut Angaben von Tesla werden mit dem Update einige kleinere Änderungen am Programmcode vorgenommen. Außerdem wird der Entfernungsrechner aktualisiert und so die geschätzte Reichweite um 35 Meilen (etwa 57 Kilometer) gesenkt. Hinzu kommen einige Änderungen an den Sicherheitsparametern für die Fahrzeuge und Verbesserungen bei den eingesetzten Technologien.
Die Model-S-Besitzer sollen über den 17 Zoll großen Touchscreen neben dem Lenkrad auf die Verfügbarkeit des Updates informiert werden. Anschließend können die Besitzer dann festlegen, zu welchem Zeitpunkt das Upgrade erfolgen soll. Das Update selbst kann nur heruntergeladen und installiert werden, wenn sich das Fahrzeug in einer Parkposition befindet. Der gesamte Update-Vorgang soll laut Hersteller-Angaben um die zwei Stunden dauern. Das OTA-Update ist außerdem Pflicht und muss zeitnah durchgeführt werden. Die Übertragung des Updates erfolgt entweder über die in den Fahrzeugen integrierte 3G- oder WLAN-Unterstützung.
Laut Wired haben andere Auto-Hersteller, wie etwa Mercedes-Benz und Chrysler, ebenfalls angekündigt, ab nächstem Jahr ihre Fahrzeuge mit OTA-Updates versorgen zu wollen. Tesla sei damit aber der erste Hersteller, der ein solches Update über eine 3G- oder WLAN-Verbindung aus der Ferne an seinen Fahrzeugen durchführe.

Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1588075
Content Management by InterRed