126070

Intels Flash-Laufwerk X25-M deklassiert Konkurrenz

08.09.2008 | 17:00 Uhr |

Bei Solid State Disks (SSD) sind die Performance-Unterschiede so gravierend wie die Preisunterschiede. Jetzt will Intel den Flash-Markt mit seiner neuen X-Series aufmischen. Das 80-GByte-SATA-II-Modell X25-M deklassiert die Konkurrenz.

Von zwei großen Mankos ist beim Stichwort „Solid State Disks“ sofort die Rede: zu geringe Kapazitäten und viel zu teuer. Allerdings stimmen diese Aussagen inzwischen nicht mehr pauschal. Besonders im primären Einsatzgebiet der SSDs in Notebooks reichen Kapazitäten von 64 und 128 GByte aktueller Flash-Laufwerke durchaus. Zwar bieten herkömmliche 2,5-Zoll-Festplatten bereits Kapazitäten bis 500 GByte, aber oft ist so viel Platz gar nicht gefragt.

Spannender und differenzierter ist die Preisfrage zu sehen, wie unsere Schwesterpublikation TecChannel berichtet. SSDs wie die MemoRight GT Series mit 64 GByte Kapazität ist mit knapp 1200 Euro natürlich extrem teuer. Dafür überzeugt die Performance des Flash-Drives auch ohne Einschränkungen. Dagegen gibt es von Transcend und OCZ 64-GByte-SSDs zum Kampfpreis von zirka 200 Euro. Die von den Herstellern gepriesenen sequenziellen Transferraten mit Werten von weit über 100 MByte/s verpuffen bei diesen SSDs im Praxisbetrieb allerdings sehr schnell.

Jetzt betritt Intel mit seiner brandneuen X25-M den Markt der SSDs. Das SATA-II-Laufwerk im 2,5-Zoll-Formfaktor bietet 80 GByte Kapazität und kostet 595 US-Dollar – voraussichtlich zirka 450 Euro. Intel gibt Datentransferraten von 250 MByte/s an. Damit kratzt das Laufwerk schon an der Grenze dessen, was die SATA-II-Schnittstelle an maximaler Transferrate erlaubt. Denn die theoretischen 300 MByte/s von SATA II sind durch den Overhead des Übertragungsprotokolls in der Praxis nicht erreichbar.

Entscheidender als die sequenziellen Transferraten sind für eine gute Praxis-Performance, die Controller-Logik der SSD sowie ein zusätzlicher integrierter Datenpuffer. Ein vermeintliches Schnäppchen kann im Alltagsbetrieb schnell enttäuschen. Unsere Kollegen vom TecChannel überprüfen die Performance der 2,5-Zoll-Flash-Laufwerke von MemoRight, OCZ und Transcend mit 64 GByte Kapazität sowie Intels neues 80-GByte-Modell. Als Vergleich dient eine moderne 2,5-Zoll-Mobile-Festplatte. Die Ergebnisse liefern deutliche Geschwindigkeitsunterschiede und einen eindeutigen Sieger.

Test SSD: Neues Intel-Flash-Laufwerk im Vergleich

0 Kommentare zu diesem Artikel
126070