1297426

Telekom lässt Übernahme von o2 durch Telefonica prüfen

04.04.2006 | 16:22 Uhr |

Nachdem vergangene Woche bekannt wurde, dass die Deutsche Telekom kein Gegenangebot machen wird, schien der Weg frei für die spanische Telefonica zur Übernahme des britischen Netzbetreibers o2. Jetzt versucht die Telekom allerdings mit anderen Mitteln zumindest zu verhindern, dass es zu der Übernahme kommt. Der deutsche Konzern will prüfen lassen, ob die spanische Regierung Auslandsübernahmen von nationalen Unternehmen durch steuerliche Absetzmöglichkeiten subventioniere und damit gegen geltendes EU-Wettbewerbsrecht verstoße. Von dem Kaufpreis von 26 Milliarden Euro könne der spanische Konzern 11 Milliarden Euro abschreiben, 4 Milliarden könnten sogar direkt abgesetzt werden.



Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke machte zudem in einem Interview mit einer britischen Tageszeitung deutlich, dass man bis zuletzt ebenfalls an einer Übernahme von o2 interessiert war. Auf ein Gegenangebot hatte die Telekom nur deshalb verzichtet, weil das Kaufangebot von Telefonica bereits zu hoch war und man sich bei diesem hohen Preisniveau auf keinen Bieterwettbewerb mehr einlassen wollte. Kai-Uwe Ricke spekuliert darauf, dass ohne die Subventionsbeigaben der spanischen Regierung, Telefonica in einem fairen Bieterwettbewerb u.U. den Kürzeren gezogen hätte.


Mehr Informationen:
» News: O2 gibt sich für weitere Übernahmeangebote offen
» News: Telefonica macht Übernahmeangebot für o2
» Marktanteile | Wirtschaftskrimi Channel

powered by AreaMobile

Zurück zur Übersicht

0 Kommentare zu diesem Artikel
1297426