141223

Telekom-Chef erwartet weiteren Stellenabbau

In der deutschen Telekombranche werde nach den Worten von Telekom-Chef, Kai-Uwe Ricke, weiter Arbeitsplätze wegfallen.

In der deutschen Telekombranche werde nach den Worten von Telekom -Chef, Kai-Uwe Ricke, weiter Arbeitsplätze wegfallen. "Das, was wir beim Übergang zur vollständigen digitalisierten Netztechnologie an Innovationssprüngen mit der Folge wegfallender Aufgaben und Stellen beobachtet haben, wir sich künftig durch die Technologie auf Basis der Internetprotokolls fortsetzen", sagte Ricke am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz in Bonn.

Dies gelte für die Branche im Allgemeinen und für die Telekom im Besonderen. Seit 1995 baute der Bonner Konzern jährlich 10.000 Stellen ab. Für dieses Jahr sind keine neuen Einschnitte bei der AG geplant. Laut früheren Angaben aus Kreisen plant Ricke allerdings ein neues Sparprogramm, dem in den Jahren 2006 und 2007 insgesamt 10.000 Arbeitsplätze zum Opfer fallen sollen.

Zudem sei der Abbau von 2.200 Stellen bei der Mobilfunktochter T-Mobile geplant. Derzeit laufen die Verhandlungen zwischen T-Mobile-Führung und den Arbeitnehmervertretern.

Deutsche Telekom mit Gewinnsprung (PC-WELT Online, 03.03.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
141223