28.08.2006, 08:46

Christian Löbering

Telekom-Chef Ricke plant Produktoffensive und Sparpaket

Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke wird nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" seinem Aufsichtsrat am Freitag einen umfangreichen Strategieplan vorlegen.
So will der Telekom-Chef schon zur Internationalen Funkausstellung (IFA) in einer Woche in Berlin eine gewaltige Produkt- und Preisoffensive starten, schreibt das Magazin. Erstmals wolle die Telekom Produkte wie DSL, Festnetzanschlüsse oder Mobilfunkverträge zu Paketen bündeln und den Kunden zu attraktiven Pauschalpreisen (Flatrates) anbieten.
Mit der Preis- und Produktoffensive sollen verlorene Marktanteile besonders im Festnetz zurückerobert werden. Die Querelen zwischen der Festnetzsparte T-Com und der Mobilfunktochter T-Mobile will Ricke hiernach durch eine weitreichende Umstrukturierung beenden. Den beiden Töchtern soll die Zuständigkeit für Marketing und Vertrieb weitgehend entzogen und auf Vorstandsebene angesiedelt werden. T-Mobile und T-Com hatten sich in der Vergangenheit mit ähnlichen Produkten auf dem Markt sogar Konkurrenz gemacht.
Zudem will Ricke dem Bericht zufolge ein milliardenschweres Sparprogramm auflegen, das alle Sparten des Konzerns umfasst. In diesem Zusammenhang soll auch die Umstellung des alten Telefonnetzes auf ein IP-Netz, das Sprache in Daten zerlegt, vorgezogen werden. Das neue Netz arbeitet wesentlich kostengünstiger und effektiver und würde viele Bereiche in der heutigen T-Com überflüssig machen.
Nach internen Telekom- Berechnungen könnten alleine dadurch künftig rund zwei Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden, wie das Magazin schreibt. Intern hat sich Ricke zuversichtlich gezeigt, den am Freitag und Samstag tagenden Aufsichtsrat von seinem Konzept überzeugen zu können. Aus dem Gremium hatte es in den vergangenen Wochen teils harsche Kritik am Kurs des Telekom-Chefs gegeben. Selbst eine Ablösung des Managers wurde nicht mehr ausgeschlossen. (dpa/tc)
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
64808
Content Management by InterRed