Technik

NASA testet interplanetares Internet

Samstag den 10.11.2012 um 14:11 Uhr

von Michael Söldner

© nasa.gov
Die beiden Weltraum-Behörden NASA und ESA arbeiten an einem neuen Protokoll, mit dem Internet-Verbindungen auch zwischen zwei Planten möglich werden sollen.
Die Erde hat das Internet bereits erobert, nun bereiten sich NASA und European Space Agency (ESA) darauf vor, das World Wide Web auch in den Weltraum zu tragen. Hierfür wurde ein neues Protokoll erarbeitet, mit dem die Kommunikation auch über längere Distanzen ermöglicht werden soll. Ein erster Test zwischen der Internationalen Raumstation und der Erde verlief erfolgreich.

Das Experiment soll künftig beispielsweise die Verbindung zwischen den Astronauten in der Umlaufbahn des Mars und Robotern, die auf der Oberfläche des Planeten arbeiten, ermöglichen. Über Satelliten, die als Relaisstationen dienen, ließen sich darüber auch Unterhaltungen mit der Erde realisieren.


Das zum Einsatz kommende Kommunikationsprotokoll wurde auf den Namen DTN (Disruption Tolerant Networking) getauft und unterscheidet sich grundlegend von auf der Erde genutzten Protokollen . Unser Internet teilt die Informationen in Pakete auf und schickt diese an die nächste Netzwerkstation. Durch die großen Entfernungen im Weltraum muss DTN die Informationen zwischenspeichern und weitersenden, sobald die nächste Station erreichbar ist.

Samstag den 10.11.2012 um 14:11 Uhr

von Michael Söldner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • mike_kilo 10:40 | 11.11.2012

    PCWelt und das DTN-Protokoll

    Was bringt das zunächst experimentelle Protokoll für Vorteile? Kaum eines! Die Laufzeit wird physikalisch bedingt sowieso nicht verkürzt. Ganz im Gegenteil, durch das Zwischenspeichern und diverse hoppings wird sie erheblich verlängert. Einem Roboter als Sender und Empfänger mag das egal sein, nicht aber dem Mensch, der die IPN-Daten letztendlich auswerten muss.
    Die Vernetzung ist gefragt. Bloß mit wem oder was? Es ist keine entsprechende Infrastruktur vorhanden. Und IPN wäre für Satelliten in erdnahen Orbits eh kein Vorteil, sondern eine Bremse. Hier wird auf Grund der Erdnähe das herkömmliche IP-Protokoll bereits benutzt, so wie auch auf der ISS.
    Ich kann es mir nicht verkneifen, noch anzumerken, dass der PCW-Artikel selbst offenbar mit dem DTN-Protokoll verschickt wurde.
    Wir schreiben das Jahr Ende 2012, DTN wurde jedoch schon seit einigen Jahren von verschieden Forschergruppen der NASA entwickelt und getestet.
    Nunja, letztendlich ist der Artikel über "NASA testet..." jetzt doch auch hier gelandet, wenn auch mit einiger "Delay".

    Antwort schreiben
1630550