29570

mirasol bringt Videos auf E-Reader

21.02.2010 | 14:58 Uhr |

Im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) hat Qualcomm den aktuellsten Stand der reflektiven Display-Technologie mirasol gezeigt. Erstmals in Europa war der Prototyp eines E-Readers zu sehen, der nicht nur mit voller Farbe, sondern auch gleich mit Animationen und Video-Playback aufwarten kann.

Für E-Reader, aber auch Smartphones oder Netbooks ist eine weitere Technologie interessant, die ebenfalls bei Qualcomms MWC-Stand zu sehen war. Dabei handelt es sich um eZone, eine auf magnetischer Resonanz basierenden Technologie zur drahtlosen Aufladen mobiler Geräte. Als reflektive Displaytechnologie verspricht mirasol genau wie E-Ink-Displays den Vorteil, dank der Nutzung von Umgebungslicht besonders energieeffizient zu sein. Doch im Gegensatz zu Kindle und Co wartet der Qualcomm-Prototyp mit Farbe auf. Ferner bietet das Gerät den Vorteil, Animationen etwa beim Umblättern in virtuellen Magazinen zu ermöglichen und auch Videos abzuspielen. Die Wiedergabe könnte noch einen Tick flüssiger sein, um auch für Netbooks wirklich attraktiv zu werden.

"Zunächst ist das Display für Reader-artige Geräte vorgesehen", betont das Unternehmen gegenüber pressetext. Angesichts der Tatsache, wie langsam sich Seiten bei Fujitsus Farb-E-Reader FLEPia aufbauen, ist ohnehin beeindruckend, wie gut sich Animationen beim mirasol-Prototypen bereits machen. Der Marktstart erster Geräte wird noch für 2010 erhofft.

Bis Ende 2010 will Qualcomm auch seine eZone-Technologie auf den Markt bringen. Die drahtlose Energieübertragung beruht dabei auf magnetischer Resonanz statt Induktion. Dadurch soll sie unter anderem auch für Kredit- und andere Magnetkarten ungefährlich sein. Ein Mobiltelefon könne in rund 2,5 Stunden geladen werden, was mit herkömmlichen Ladegeräten vergleichbar sei. Freilich ist die Technologie auch zum Aufladen anderer Geräte geeignet, etwa Headsets oder mobile Computer. Eine eZone-Ladestation ist auch in einen Audi A8 verbaut, den Qualcomm beim MWC als Prototypen eines 3G-vernetzen Fahrzeugs zeigt.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
29570